Zweimal drei macht vier* – Neues zur ‚militanten gruppe‘

In der Berliner Zeitung fand sich heute eine putzige Meldung in der Randspalte:

Dresdner Anschlag durch Linksextreme verübt?

Für den Brandanschlag auf Fahrzeuge der Bundeswehr in Dresden kommt nach Ansicht des Brigadegenerals Franz Xaver Pfrengle die linksextremistische "militante gruppe" aus Berlin in Betracht.

(Bin ich froh, dass wir in Italien waren, als in Dresden 42 Bundeswehrfahrzeuge ausbrannten)

"Die Hinweise scheinen dorthin zu gehen", sagte er. Die Täter hätten eventuell logistische Unterstützung aus Dresden erhalten. Die Staatsanwaltschaft Dresden gab dazu keine Stellungsnahme ab. Nach Einschätzung Pfrengles, der Kommandeur der Offiziersschule des Heeres (OSH) ist, war der Anschlag der bislang schwerste seiner Art. (…).

Die basiert auf einer dpa-Meldung, die verschiedentlich verwertet wurde.

Nun hat aber ausgerechnet der Erste Kriminalhauptkommissar Binz, seines Zeiches einer der beiden ‚Muppets‘, die für’s BKA mg-Texte geschrieben hattenKorrektur: der war’s nicht, ich gebe zu, dass ich mit den Details gelegentlich durcheinander komme. Die Muppets sind die KHK Nolte (letzten Donnerstag) und Kröger (nächsten Mittwoch) -, gerade im Prozess ausgesagt, dass das BKA der Meinung sei, die mg gäbe es nicht mehr:

man gehe davon aus dass sich das Thema nach dem 31.07.07 erledigt habe

Woher wohl der Brigadegeneral Pfrengle sein Wissen hat, dass das die mg gewesen sei? Oder gilt jetzt wieder, was nach den Festnahmen im Juli 2007 gewusste wurde: das Tatzeit (nachts),
Ausführungsmodus (?) und der spezielle Brandsatz namens
‚Nobelkarossentod‘ unbedingt für die mg sprächen?

 

* "Zwei mal drei macht vier
Wi di wi di witt und drei macht neune,
Ich mach mir die Welt,
Wi di wi di wie sie mir gefällt."

(Pippi Langstrumpf)

 

6 thoughts on “Zweimal drei macht vier* – Neues zur ‚militanten gruppe‘

  1. „Bin ich froh, dass wir in Italien waren“

    Also wer ein so gutes Alibi hat ist doch erst recht verdächtig!

  2. Mal ne allgemeine Frage: Wie findest Du eigentlich solche Brandanschläge?

  3. Für die Brandanschläge nach der Einführung von Studiengebühren war ein Mitarbeiter des privaten Sicherheitsdienst Prodiac verantwortlich. Die Sicherheitsfirma Prodiac gehört zur DNZ Holding Gruppe. Zu dieser gehört ein Dresdner Wach und Sicherheitsinstitut GmbH. Das DWSI ist wiederum u.a. zuständig für die Bewachung von Bundeswehreinrichtungen. Ob auch für die Dresdner Offiziersschule war nicht zu ermitteln, aber ist sehr wahrscheinlich. D.h. eher Celler-Loch als mg.
    Nur falls es in Dresden noch Polizeibeamte mit Anstand und Verstand gibt, die in diese Richtung ermitteln, werden sie wohl auf einen Verwaltungsposten versetzt werden.

  4. Sehr schöne Frage! Die könnte original von den Herren Statler und Waldof gewesen sein!

Comments are closed.