Berlin-Mitte

Wir haben einen ganz normalen Abend in Berlin-Mitte verbracht. Erst eine nette kleine Podiumsdiskussion
zur Frage, warum es in Mitte zuwenig öffentliche Grundschulen gibt. Unser Sohn wird nächstes Jahr eingeschult und darf nicht in die 200m entfernte Arkonaplatz-Schule, die er mit ein bisschen Übung, über zwei kleine Straßen, auch alleine erreichen könnte. Stattdessen haben wir die großartige Auswahl von doch immerhin drei verschiedenen Schulen in Wedding. Über mind. eine große Straße. Das bewegt nicht nur uns, sondern gleich eine ganze Elterninitiative bestehend aus Leuten, die allesamt nicht über die real weiter existierende Grenze nach Westen bzw. Norden wollen. Was wohl mit dem NdH-Anteil zu tun hat, der irgendwo um die 85% pendelt (schöne Abkürzung für ‚Kinder nichtdeutscher Herkunft‘). Damit hat sich unsere klammheimliche Schadenfreude, bei allem gentrifizierten Elend in Mitte wenigstens dieses Problem nicht zuhaben, erledigt.

Ziemlich gründlich. Alle, die genug Geld haben, schicken ihre Kinder auf Privatschulen, oder melden sich um (in unserer aktuellen Situation ziemlich schwierig). Nun soll vielleicht eine ‚Filial-Schule‘ am Koppenplatz aufgemacht werden – wie praktisch. Das ist ungefähr genauso weit wie die Weddinger Schulen, und nebenbei wird das Theaterprobenhaus Mitte endgültig an die Luft gesetzt. Die scheinen soweit unter Druck zu stehen, dass sie gestern kleinlaut zustimmten, sogar nach Tiergarten umziehen zu wollen, nur um weiterbestehen zu können. Die Dame vom Bezirk kann an alledem auch nichts ändern. Dass die ganzen Kinder, die in den letzten 5,6 Jahren hier geboren wurden, auch alle bleiben würden, sei ja nicht absehbar gewesen. Und so wurden drei Grundschulen geschlossen, die inzwischen verkauft werden oder langfristig vermietet  sind und also auch nicht wieder aufgemacht werden können.

Danach haben wir im Acud ‚Ostpunk‚ gesehen, gar nicht so laut und furchbar, wie es klingt, sondern eher sehr witzig.  Leider auch ein bisschen kalt, weil das Acud sowenig Geld hat, dass es seine Gas-Rechnung nicht bezahlen kann und also die Gasag die Heizung nicht andreht. Wer braucht schon Programm-Kinos.

Als wir durch den Weinbergspark so gegen 21 Uhr zum Acud gegangen waren und im Kino-Vorraum standen, tat mein Handy, was es öfters tut: es wechselte ständig die Zone. Es handelt sich um ein O2-Vertragshandy, das normalerweise den Vorzug hat, in der direkten Umgebung unserer Wohnung noch zum Festnetzpreis zu telefonieren (und anrufbar zu sein), weil ich mich da in meiner Heimatzone (vulgo ‚Home-Zone‘) befinde. Früher reichte die mal bis Humboldt-Uni, Alex und Helmholtzplatz. Der Rest Berlins ist ‚City-Zone‘, alles darüber hinaus normales Handy-Telefoniergebiet. Wundersamerweise, so etwa seit Anfang des Jahres, war nicht nur der Akku ständig leer, sondern hatte das Gerät auch permanent Schwierigkeiten, seine Zone zu orten. Mal Homezone, mal City, meist weder noch, ganz egal wo ich war. Inzwischen hörte ich, das habe wohl mit den ‚stillen Pings‚ zu tun, unsichtbaren SMS, die den Zweck haben das Handy zu orten. Wenn da jemand noch Details insb. zu den O2-Zonen bekannt sind, wäre ich durchaus interessiert! Und auch, ob wohl das BKA die zusätzlich Kosten übernimmt, die mir entstehen, weil ich ständig zu teureren Tarifen telefoniere, weil das Handy anscheinend annimmt, ich sei in Meckenheim?

Auch sehr schön: ich google nach „BKA Meckenheim“, für den passenden Link an dieser Stelle, und schon an fünfter Stelle, nach bka.de, Wikipedia, dem Sportclub des BKA und dem Bonner Behördenführer kommt die kürzlich ins Gerede geratene BKA-Fahndungsseite zur Militanten Gruppe. Vorsicht, nicht anklicken! Das BKA wertet aus, wer die Seite ansieht. Kein Scherz, das Level für Ermittlungsarbeit scheint recht niedrig angesetzt zu werden.

Sonst? Auch die Schaltungen zwischen den Abhörmechanismen unserer Festnetztelefone sind noch fehlerhaft: wenn Andrejs Eltern anrufen, kommt schonmal vor, dass unser Telefon ‚gerade nicht erreichbar‘ ist, wiewohl es das ansonsten schon ist.

 

9 thoughts on “Berlin-Mitte

  1. Das der Accu schneller leer wird, kann natürlich auch daran liegen, dass innerhalb des Accus weniger Platz für Accuzellen ist.

  2. Tja das der Handyakku immer so schnell leer ist wird wohl daran liegen das das Handy direkt als Wanze verwendet wird oder durch das ständige wechseln der „zonen“. Dabei wird jedes mal erneut die Neutzverfügbarkeit geprüft, ob das nun durch das bka verschuldet ist ist anzunehmen. Das werden die aber wohl kaum zugeben.

  3. Was natürlich jetzt nicht mehr so einfach ist, sich im Ausland gekaufte Handys mitbringen lassen und die dann ständig wechseln. So vier bis fünf Handys und eine handvoll Karten dazu dürften es für ein halbes Jahr tun. Die Handys sollte man dann natürlich nicht zu Hause anschalten, sondern nur da, wo man annehmen kann, dass viele andere Menschen mit Handys sind, damit das BKA die IMSI nicht so leicht herausbekommt.

    Oder aber: http://www.gsmk.de/

    „GSMK CryptoPhones are the first and only fully trustworthy solution for completely confidential mobile phone calls.“

    Damit die Familie ausstatten und die Handys dann nicht mehr außer Acht lassen.

  4. Diese Idee mit den vielen Handys und -karten scheint mir ungünstig. Viel zu konspirativ…

  5. Das Radio sollte doch auch diese netten pulsierenden Geräusche von sich geben, wenn das Handy aus ist und als Wanze missbraucht wird?
    Die Geräusche könnte man ja nur schlecht vermeiden!
    Würde jedenfalls davon ausgehen!

  6. Die Zonenanzeige im Handy wird anhand der von der Funkzelle ausgesendeten Koordinaten realisiert. Diese werden von allen O2-GSM-Funkmasten über den Cell-Broadcast-Dienst, Kanal 221, ausgestrahlt und man kann sie sich auf den meisten Handys (bei Nokia-Geräten bezeichnenderweise unter dem Namen „Nachrichtendienst“) auch selbst anschauen. Mehr zur Technik unter:
    http://www.heise.de/ct/99/18/174/
    Bucht sich das Handy in eine fremde Funkzelle ein (sagen wir z.B. mal D1-Roaming), werden diese Koordinaten nicht mehr gesendet und das Handy denkt, es befindet sich außerhalb von Home- und City-Zone.

    Für die Abrechnung wird aber nicht diese Anzeige ausgewertet, sondern die tatsächliche O2-Funkzelle, aus der das Gespräch initiiert wird. Falls es Probleme mit der Anzeige gibt, kann man daher bei O2 unter der 1414 den Ton-Indikator aktivieren, der bei jedem Anruf signalisiert, ob man sich in der Homezone befindet oder nicht.

    Wenn der Ton-Indikator „Homezone“ sagt, das Handy aber kein Häuschen anzeigt, kann es vielfältige Ursachen haben. Unter gewöhnlichen Umständen bedeutet das, dass die Handy-Firmware nicht an O2 angepasst ist oder die O2-Funkzelle falsch konfiguriert ist. Es kann aber auch Hinweis auf eine laufende Überwachungsmaßnahme mittels IMSI-Catcher sein.

  7. Nicht funktionierende homezone und leerer Akku sowie nicht erreichbare Anschlüße bei eingehenden und abgehenden Gesprächen sind mir aus dem O2-Netz nichts Neues, und zwar seit Jahren. Es gibt wohl Löcher im Netz die VIAG-Interkom seit Jahren nicht in den Griff bekommt. Hat man das Pech dort zu wohnen hilft nur ein Anbieterwechsel.

  8. Das ist alles echt so schlimm zu lesen hier … Viel Kraft und alles gute für die nächste Zeit erstmal.

    Wegen Handy : Ich habe mal gehört das eine Möglichkeit darin besteht mit einem Auto (oder so) mit Funktechnik hinter dem zu Überwachenden herzufahren und sein Handy dazu anzuweisen sich in einer falschen Mobilfunkzelle die von der Funktechnik im Auto „simuliert“ wird anzumelden, von dort werden alle Gespräche etc. einfach an die echte Funkzelle weitgeleitet. Das würde das Problem mit der Home/City-Zone erklären.

  9. Hallo,

    1) Da die Rufnummern bekannt sind / herauszufinden sind, braucht das BKA keinen IMSI-Catcher einzusetzen (dazu müßten sie auch ständig mit dem Auto hinter euch herfahren). Sie tippen die Rufnummer in einen Rechner, klicken auf „protokollieren“ und ab da werden Aufenhaltsort des Telefons, ankommende und gewählte Rufnummern sowie der Gesprächsinhalt erfasst, ohne das das Telefon IRGENDEINEN Hinweis darauf gibt!!!
    Auch ein IMSI-Catcher würde nicht die von dir beschriebenen Effekte auslösen.

    2) Wenn du ständig beim Anrufen deines Freundes/Mannes auf DEINE Mailbox kommt, ist die einzige technisch plausible Erklärung, das in SEINEM Telefon eine Rufumleitung auf DEINE Mailbox gesetzt ist. Nimm doch mal in seinem Telefon alle Rufumleitungen raus.

    3) Das Nicht-Anzeigen von home- oder city-zone füllt ganze Internetforen. Die Ursachen können vielfach sein. Aktiviere doch z.B. mal über die Kurzwahl 1414 den Tonindikator, der sagt dir, ob du home oder city bist (kostet nix).

    4) Das deaktivieren der Tastensperre, öffnen eines Menuepunktes und ausführen einer Aktion scheint in der Hosentasche extrem unwahrscheinlich – kommt aber durchaus vor. Ich selbst habe schon die 112 geählt, Telefonbucheinträge gelöscht etc. Abhören (auch mit einem IMSI-Catcher) würde einen solchen Effekt sicher nicht auslösen. Kauft euch eine stabile Gürteltasche.

    Fazit:
    Endlich mal ein o2-Kunde, der seine Handyprobleme nicht dem Verursacher o2 sondern seinem Verfolgungswahn anlastet…

    Glaubt ihr wirklich, das BKA/BND etc. es schaffen, Handys abzuhören und Computer auszuspähen, aber dabei die Handys die skurillsten Effekte vollführen lassen, Computer zum Absturz zu bringen und so weiter?
    Die HABEN technische Spezialisten, die die Arbeiten durchführen. Geistige Umnachtung wird erst auf Führungsebene verlangt…

Comments are closed.