Umgezogen

Es ist kaum zu übersehen: hier hat sich was geändert. Wie an der URL (Adresse) des Blogs unschwer zu erkennen ist, betreibe ich keinen eigenen Server, sondern nutze für annalist die italienische Blog-Plattform noblogs.org (nicht immer bequem, aber supernett und so dermaßen datenschutz-bewusst wie sonst niemand). Die wiederum wird betrieben von autistici.org. Und Autistici haben nach reiflicher Überlegung beschlossen, alle bei noblogs.org liegenden Blogs von der bisherigen Blog-Software Lifetype zu WordPress umzuziehen. Das hat in den vergangenen Tagen erfolgreich stattgefunden, weswegen u.a. ein paar Tage keine Kommentare (und Artikel) gepostet werden konnten.

Bitte ändert die Feed-Adresse in Euren Feedreadern -> http://annalist.noblogs.org/feed/
Neu: es gibt endlich einen Feed für die Kommentare: http://annalist.noblogs.org/comments/feed/

Ich habe vorläufig von WordPress noch wenig Ahnung, aber es ist (für mich) deutlich, dass es um einiges komfortabler ist als Lifetype. Leider hatte ich keine Zeit, den Umzug vorzubereiten, so dass der aktuelle Zustand erstmal ein Provisorium ist – das betrifft insbesondere das äußere Erscheinungsbild.. Aber Äußerlichkeiten sind ja sowieso alles Schall und Rauch. Will sagen: ich bin auf der Suche nach einem ansprechenden und praktischen WordPress-Theme (≈Design), das flexibel und bequem zu handhaben ist.

Über gute Tips zu Plug-Ins freue ich mich auch, und wo wir schon dabei sind, wäre doch ein guter Moment, auch sonstige konstruktive Kritik zur Reihenfolge der Kommentare, eingebundenem Schnickschnack, Informationen in der Seitenspalte, Länge der Blogsposts, …  loszuwerden. Ich verspreche, dass ich nicht alles berücksichtigen werde, weil ich womöglich hie und da anderer Meinung bin, manchmal keine Zeit habe und nur begrenzt viel Zeit für technisches Gefrickel aufwende (deswegen habe ich ja keinen eigenen Server), aber ich werde über alles nachdenken.

Kostet Geld

Da zur Zeit hier nicht geflattr’t werden kann (hier aber schon), seid Ihr herzlich dazu eingeladen, ein bisschen von Eurem Geld einem großartigen, in Italien unter schwierigen Bedingungen für Freiheit, unabhängige Kommunikation und Medien hackenden Kollektiv zu spenden.

14 thoughts on “Umgezogen

  1. dann würd ich doch mal nachdenken, den anbieter zu wechseln. dank wordpress hast du jetzt google-analytics und son scheiß auf deiner seite.

  2. @Amon: Also ein kurzer Blick in den Seitenquelltext hätte schon genügt, um zu sehen, dass hier kein Google-Analytics Kram eingebunden ist – WordPress bringt sowas nicht von sich aus mit, ist auch nur nen Plugin ;-).

  3. Ich denke, dass solche eine Spende wenn dann auch in das deutsche System einfließen sollte. Von der Freiheit der Italiener in Kommunikation und Mediengebrauch hab ich persönlich ja nicht viel – oder??

  4. Pingback: Tweets that mention Umgezogen | annalist -- Topsy.com

  5. @Steffi

    Häh!?

    Offensichtlich hast du von der Freiheit der Italiener in Kommunikation und Mediengebrauch ja doch das Annalist Blog, oder?

    Ich bin ja doch immer wieder erstaunt, dass es heutzutage und gerade im Netz noch so ein Vorgartenzaundenken gibt.

    Autistici FTW!

    -jsl

  6. Schön. Übersichtlich und aufgeräumt, mehr Platz für Text. Feed ist schon eingerichtet 🙂 Wenn Du gezielte Fragen zu WordPress.om hast – gern.

  7. @Horst

    Für mich werden im Feed die kompletten Artikel korrekt dargestellt. Kannst Du genauer beschreiben, wie das auftritt (Reader, Plattform etc.)?

  8. Hallo, ja WordPress ist schon gut. Um zu üben lohnt es sich bei wordpress.com einen Account zuzulegen und Google suche auszuschalten. Ich übe schon eine weile und es gibt immer was neues.
    Das Bild geht auch zu ändern. Das alte war schon gut. Unter Design->Header hochladen.
    Dem Admin würde ich einen neuen Namen und Passwort geben.
    Unter Werkzeuge->Daten exportieren nicht vergessen.

    Sven
    P.S. Am 11.09.10 großes Treffen?

  9. @DarthCopy
    also noscript sagt, dass google hier was mit javascript laufen hat, d.h. daten ueber zugriffe bekommt, und die seite damit nicht so „dermassen datenschutzbewusst“ ist.

  10. @DarthCopy
    also google hat hier tatsaechlich was mit javascript laufen, d.h. bekommt daten ueber zugriffe, und die seite ist damit nicht so „dermassen datenschutzbewusst“.

  11. Ja, reCAPTCHA wurde vor ca. einem halben Jahr von Google aufgekauft – mal wieder eine nette Möglichkeit für wenig Geld deren Reichweite zu vergrößern. Dabei geht das kaum mehr: laut pingdom.com nutzte schon 2008 ein Drittel der größten Websites weltweit Google Analytics (wie viele der restlichen zwei Drittel Google Adwords, Googles‘ Doubleclick Werbebannernetzwerk, Google Website-Widgets, Googles‘ Youtube, Googles‘ RSS Feed Services Friendfeed und Feedburner oder einen der inzwischen stark angewachsenen Menge anderer Google-Services nutzen wurde nicht untersucht). reCAPTCHA zu verwenden ist also aus Privacy-Sicht spätestens seit dem Aufkauf leider nicht mehr wirklich akzeptabel, auch wenn es so schön praktisch und einfach ist.

    Auf wordpress.org gibt’s eine Liste aller verfügbaren CAPTCHA-Plugins, da sind auch einige dabei die man selbst hosten kann, wo also nichts von externen Webdiensten eingebunden werden muss.

  12. Guten Abend!
    Also das captcha ist 50%-murks, schwer zu erkennen.
    wordpress ist auch müllig.
    ganz schlimm ist die verwendung von javascript.
    bye

Comments are closed.