One World Berlin startet mit „Terrorists: The Kids They Sentenced“

In einer Woche beginnt das sechste ONE WORLD BERLIN Filmfestival für Menschenrechte und Medien. Der Eröffnungsfilm ist Terrorists: The Kids They Sentenced, Schweden 2003.

Header One World Filmfestival 09

Als es beim EU-Gipfel in Göteborg 2001 zu Ausschreitungen bei den von
Globalisierungskritiker_innen organisierten Massenprotesten kommt,
schlägt der schwedische Staat mit aller Macht zurück. Rund 460
Demonstrant_innen werden festgenommen, 14 davon zu langen Haftstrafen
verurteilt. In den Augen der Regierung handelt es sich bei ihnen um
„Terroristen“. Stefan Jarl und Lukas Moodysson zeichnen ein anderes
Bild: In bewegenden Interviews erzählen einige der jungen
Aktivist_innen von ihren Motivationen, sich an den Protesten zu
beteiligen, der Kritik an einer ungerechten Wirtschaftsordnung sowie
ihren traumatischen Erfahrungen mit staatlicher Gewalt. 

Ich kann mit an die Berichte aus Göteborg noch gut erinnern. Immerhin war das der erste Gipfel der neueren Generation, bei dem scharf auf DemonstrantInnen geschossen wurde. Von dem Film habe ich vorher noch nie gehört.

Der Trailer ist nicht besonders aussagekräftig, aber der Text macht neugierig. Und mich überrascht schon, dass die schwedische Botschaft Unterstützerin des Festivals ist.

Ich habe das Festival-Programmheft gestern zufällig von der Friedrich-Ebert-Stiftung per Post gekriegt  – wie ich in deren Verteiler geraten bin, habe ich vergessen. Abgesehen vom Thema Terrorismus fiel mir auf, dass bei der Eröffnung auch ein Clip Einstellung §129a gezeigt wird (davon gibt es mehrere). Unten drunter steht

Beschränkter Kartenverkauf; Vorbestellung unter 030 – 243130 41 erbeten. 

10 Minuten später waren die Karten für uns vorbestellt – es gibt also noch welche! Bzw. gestern gab es noch welche.

Nächste interessante Veranstaltung des Festivals ist DIE INNERE SICHERHEIT? Mediale Darstellungen der Terrorbedrohung für Deutschland  

Anhand von drei Radio- und TV-Reportagen werden verschiedene Formen der
medialen Darstellung der postulierten Terrorbedrohung innerhalb
Deutschlands untersucht – sowohl affirmativ als auch kritisch. Wie
wirken sich welche medialen Inszenierungen auf Sachverhalte wie
restriktive Sicherheitspolitik oder Vorurteile gegenüber Islam aus?

Das Beispiel ist die in jeder Hinsicht faszinierende Story um die Sauerlandzelle.

Dazu passen würde noch gut die Studie
Democracy at Risk: How Terrorist Threats Affect the Public von Jennifer Merolla und Elizabeth J. Zechmeister, die am Sonntag bei Huffington Post vorgestellt wurde (einem der bekanntesten kommerziellen Politik-Blogs der USA): Untersuchungsgegenstand sind die Reaktionen auf angedrohte terroristische Anschläge.

Gefühlte Bedrohung führt zu Misstrauen, wachsender Ablehnung von Moslems und AraberInnen, generell MigrantInnen und – das ist weniger bekannt – Schwulen und Lesben.

Das lange Feature zur Sauerlandzelle Ein Käfig voller Enten kenne ich schon, das habe ich auch selber schon vorgestellt (und eben bemerkt, dass das Audio nicht mehr online ist. Schade). Gespannt bin ich auf die Diskussion hinterher.

Die anderen sehenswerten Filme des Festivals stehen im Programm.

2 thoughts on “One World Berlin startet mit „Terrorists: The Kids They Sentenced“

  1. Hallo,

    vielen Dank für den Link. Ich hoffe er stellt die Fehler, die die Polizei gemacht hat und die damit folgenden witzlosen Verhaftungen gut dar.

    Danke

Comments are closed.