Das Grollen des freien Internet

Morgenpost retweets annnalistDie (Netz-)Welt steht Kopf.

Ich wurde von der Morgenpost ge-retweetet (zu deutsch: eine Twitternachricht von mir wurde von der Morgenpost kopiert und an ihre LeserInnen verschickt).

Die E-Petition gegen Internetsperren erreichte die Tagesschau.

Ich bin nicht ganz sicher, was ich spektakulärer finde.

Die Zahlen der Unterschriften machen mir Mut. Die Argumente gegen
Internetsperren als Mittel gegen Kinderpornographie sind zwar sehr gut
und einfach zu verstehen, aber das bedeutet ja noch lange nicht, dass
sich dem viele anschließen, wenn die Regierung+"richtige" Medien sich
so für das Gegenteil ins Zeug legen. Und siehe, die Medien kriegen
angesichts der inzwischen 63.000 auch langsam die Kurve. 

Über die Petition schreibt die ganze Welt, deswegen hier nur noch der Link und die hübschesten Details:

DIE Petition oder zeichnemit.de

Die Argumente: Don Dahlmann –
Noch mal in Ruhe, für alle Politiker

Fantastisch blöder Auftritt von Guttenberg in der Tagesschau:

 

Mehr bei Twitter unter #zensursula und ausführlichst as always bei Netzpolitik.

Sehr schöne Frage bei Abgeordnetenwatch:

Haben Sie eine Erklärung dafür, warum Ihr Fraktionskollege möchte,
dass Kinder an Schulen weiterhin diese Inhalte sehen sollen? Kann ich
davon ausgehen, dass sei diesem Gesetzentwurf nicht zustimmen und Sie
mit aller Kraft dafür Sorge tragen, dass meine Kinder nicht von Herrn
Guttenberg mit diesen Bilder versorgt werden?( via Fefe)

5 thoughts on “Das Grollen des freien Internet

  1. Habe gezeichnet, nachdem ich endlich meinen Nutzernamen aus den Mails wieder zusammengefiltert hatte.
    Und dann: F5, F5, F5, …!

    Ihr könnt mich kindisch heißen, aber es ist so beglückend da zuzukucken!

    vor vielleicht 5 Minuten: 65126 Mitzeichner
    00:05 Uhr: 65135 Mitzeichner
    00:06 Uhr: 65138 Mitzeichner
    00:07 Uhr: 65141 Mitzeichner
    00:08 Uhr: 65143 Mitzeichner
    00:09 Uhr: 65146 Mitzeichner
    00:11 Uhr: 65149 Mitzeichner

    Pruahahaha!
    Uuuuursula! Schalalalalaaaaalala!
    Uuuuursula! Schalalalalaaaaalala!
    Uuuuursula! Schalalalalaaaaalala!
    Uuuuursulaaaaaaahahaaaaaaaaa!

    Ich? Unsachlich?
    Hm. Nagut!

    Danke Anne!
    Danke Internet!

  2. Immer wieder „schön“ zu sehen, wie Inet-Usern Unsachlichkeit und Polemik vorwirft, während man selbst gleich ein Gesetz daraus basteln will.

    Bei den Mitzeichnerzahlen bin ich noch etwas skeptisch, da sich darunter wohl auch mehrere ungültige befinden, was im Ganzen gesehen aber ebenfalls meine Begeisterung nicht wirklich mindert.

  3. Ich bin ja nur ungern wieder der Spielverderber, aber 70000 Zeichner macht bei eine Bevölkerung von 82Mio rund 0,08%. Das stört keinen Politiker, das ist nicht wahlrelevant.

    Bevor mich jetzt jemand fragt: gezeichnet hab ich trotzdem.

  4. > rund 0,08%

    Naja, das stimmt schon.
    Aber es wären (als wahr unterstellt, dass hinter den MitzeichnerInnen echte Menschen stehen) nicht irgendwelche 0,08%.

    Wieviele Leute haben eine Meinung, sagen sie aber nicht?
    Wieviele Leute haben eine Meinung, sagen sie auch, schreiben sie aber nicht?

    Und wieviele Menschen haben eine Meinung sagen sie eigentlich, schreiben sie eigentlich, kriegen aber den Arsch nicht hoch, da jetzt gerade mit zu zeichnen?

    Und wenn der Maßstab angelegt wird:
    „Was stört einen Politiker“
    – dann könnte gleich jedweder Aktivismus fallen gelassen werden.

    Aber klar, die Petition wird die Koalitionäre nicht beeindrucken. Aber die Presse hat eine Zahl zum Schreiben (schneller höher weiter) und die Opposition weiß, dass sie Publikum hat.
    Und Publikum ist ja die wirklich wichtige Antriebsfeder, wenn der „Löwe“ sich in der schönsten Mittagshitze erheben soll um zu brüllen, wa?

    70491

    🙂

  5. Pingback: Froschs Blog » Blog Archive » 50.000 – Presse und Blogs

Comments are closed.