More best of..

Nachdem mein Blog seiner puren Existenz wegen jetzt zum Thema geworden ist, kann ich zumindest einleuchtend erklären, dass nicht nur die Annalistin in mir (annalist heißt ‚Chronistin‘ und ist mitnichten mein Name) den Überblick behalten will, sondern auch noch ein gewissermassen wissenschaftliches Interesse befriedigt werden will.

Ich habe also beim 24c3 dann vor allem über den Blog und weniger über das Verfahren selber geredet, weil gerade die Tatsache, dass ich über das Leben mit Überwachung blogge, Thema sein sollte. Ich bin Ende Oktober eingeladen worden, beim Congress zu reden, und als sich der erste Schock darüber, dass ich eine Stunde in diesem Riesen-Saal reden sollte, gelegt hatte, fing ich an, darüber nachzudenken, was denn den gemeinen Hacker interessieren könnte. Ich habe nachgefragt und Constanze Kurz sagte, dass gerade das Bloggen den Ausschlag gegeben hätte, also dass ich per Web 2.0 etwas öffentlich mache, das Betroffene von solcherart Verfolgung in der Regel für sich behalten. Genau darum geht es auch in vielen Nachfragen inzwischen: ist es nicht ein Widerspruch, sich gegen Überwachung zu wehren und die eigene Privatsphäre schützen zu wollen mit Hilfe eines Blogs, der sehr viel über dein Leben einer völlig unbekannten Öffentlichkeit mitteilt?

Es ist, allerdings habe ja nicht ich mir ausgesucht, dergestalt zum gläsernen Menschen zu werden, sondern das hat sich die Frau Generalbundesanwalt ausgedacht. Nehme ich an. Ich bin auch dazu  interviewt worden, zu hören hier. (Leider sind die Fragen schlecht zu verstehen, aber mit ein bisschen rauf- und runterregeln geht es.)

Zurück zum wissenschaftlichen Interesse: ich habe schonmal angefangen, Reaktionen auf den Blog zu sammeln und das hat sich für den Vortrag als sehr praktisch erwiesen, denn das hat es einfacher gemacht, rauszufiltern, welche Leute den Blog lesen und warum. Und weil es nun auch auf den Vortrag allerhand Reaktion gab, sammele ich die wieder ein. Natürlich könnte ich das auch ganz privat auf meinem Rechner machen, aber ich hoffe jetzt mal, dass es doch die eine oder den anderen auch interessiert. Wenn nicht, klickt einfach weiter.

Bedauerlicherweise kann ich den letzten ‚Best of‘-Post nicht einfach vervollständigen, weil die Blogsoftware von noblogs.org aus unerfindlichen Gründen verweigert, ihn zu updaten. Aus dem Grund hab ich auch irgendwann damit aufgehört, und nachdem das noblogs-Forum italienisch ist, sind meine Möglichkeiten relativ eingeschränkt, das in Ordnung zu bringen.

Lange Rede.. here they are:

Diese Reaktionen fand ich in anderen Blogs und Artikeln zu, "What is terrorism? And who is terrorising whom?", 27.12.07 beim 24c3 (Video, Audio).

27.12.

Heute Abend erzählt Anne Roth, wie es ist mit einem in Terrorverdacht
geratenen Menschen zusammenzuleben, der rund um die Uhr überwacht wird,
wie man selbst wohl verfolgt wird.

http://pumpurse.wordpress.com/2007/12/27/24c3-24th-chaos-communication-congress/

Ich sitze hier gerade in Saal 1 auf dem 24C3 und lausche gebannt den Geschichten von Anne Roth. Sie erzählte anfangs davon, wie ihr Freund Andrej Holm von der deutschen Polizei verhaftet wurde, weil er im Internet nach "Gentrification" gesucht hat.

Aber vor allem interessant ist, wie die konstante Überwachung, unter der sie und ihre Familie stehen, ihr Verhalten beeinflusst. Zum Beispiel muss sie am Telefon, wenn sie sich mit einem Freund treffen will, genau sagen wann, wo und weshalb sie sich treffen wollen. Und bloß keine Ironie verwenden! Das ist schon einmal nach hinten losgegangen.

Lest am besten ihren Blog, sie meinte, dass sie die meisten Geschichten dort schon aufgeschrieben hat.

https://blog.bjoern-tantau.de/?p=273

Was bedeutet Terrorverdacht?

Gerade hält Anne Roth auf dem 24C3 einen Vortrag (Download), auf dem sie ihre Erfahrung mit dem Leben unter Terrorverdacht beschreibt. Hört einfach selbst.

Ich möchte ihr an dieser Stelle Dank und Hochachtung für die andauernde Veröffentlichung des Falls Andrej Holm aussprechen. Ohne ihre Dokumentation des Falls würde unser Warnen vor den Folgen von Terrorwahn und Überwachungsstaat rein abstrakt bleiben.


http://88.198.95.68/index.php/2007/12/27/was-bedeutet-terrorverdacht/


Bis vor fünf Minuten haben wir noch Anne Roth, der Lebensgefährtin von Andrej Holm, gelauscht. „Leben mit der Vollüberwachung“…

Fast hinter dem Pult verschwindend steht die personifizierte Kinderspielplatz-Mama und erzählt, zum Teil mit gequetschter Stimme, wie dass so ist, wenn man weiß, dass jedes Telefongespräch abgehört wird und das Gefühl, dass sich ausbreitet wenn man den ganzen Tag verfolgt wird. Sie berichtet von konfiszierten Geburtstagsgeschenken der Kinder, von Kameras vor und hinter dem Haus, von „verlorengegangenen E-mails“ und davon, wie sie ihre Mutter anruft um mit den ermittelnden Beamten Kontakt aufzunehmen. Ein erschreckender Bericht darüber, was (anscheinend) in Deutschland rechtens ist, und was Menschen zu befürchten haben, die in ihren wissenschaftlichen (!!) Veröffentlichungen politisch umstrittene Wörter verwenden.

Und wir sitzen hier und überlegen, wen wir, in der selben Situation steckend, anrufen würden um ein paar verfängliche Formulierungen fallen zu lassen…. …und verwerfen den Gedanken wieder. Niemand sollte so eine Überwachung gegönnt werden.

http://www.plysn.de/myhead/2007/12/27/chaos-comunication-congress-tag-1/

Wer terrorisiert hier eigentlich Wen? Anne Roth, Frau eines Mannes unter Terrorverdacht, erzählt von ihren sehr persönlichen Erfahrungen mit den Bundesbehörden, die eines Morgens ihre Wohnugstür eintraten und ihr gesamtes Leben auf den Kopf stellten.

Andrej Holm, der Mann von Anne, wurde angeklagt, Mitglied der "Militanten Gruppe (MG)" zu sein. Nach einigen Monaten wurde die Anklage modifiziert um Andrej weiterhin überwachen zu können, nachdem er aus der Untersuchungshaft entlassen wurde.

Seitdem werden die Geschehnisse in der Familie von Anne Roth auf Schritt & Tritt überwacht, Telefone werden abgehört, Post wird mitgelesen, eMails überwacht und Anne, als Frau des Verdächtigten, oftmal von Zivilbeamten überwacht, wenn sie in der Öffentlichkeit ubnterwegs ist.

Diese Erlebnisse haben sie zuerst tiefst schockiert und belastet. Eines Tages entschloss sie sich, über all dies zu schreiben und eröffnete ihr eigenes Blog. Hier berichtet sie über alle Aktualisierungen zu den Prozessen gegen Andrej und drei weitere Angeklagte, Mitglieder der Militanten Gruppe.

Im Verlauf der fortgeführten Überwachungsmaßnahmen durch die Polizei gerieten auch die bereits älterlichen Eltern Andrejs unter Verdacht. Auch sie wurden daraufhin überwacht und beschattet. Als sie eines Tages unabsichtlich ihre Bewacher verloren, trat die Polizei sehr bald ein zweites Mal die Haustür von Andrejs Familie ein. Auch Freunde der Familie gerieten in den Fokus der Behörden. Durch den zunehmenden Druck auf das gesamte soziale Umfeld der Familie wurde diese durch die Behörden quasi zur Familia Non Grata stigmatisiert.

Nicht nur wurden natürlich alle Kommunikationskanäle der Familie überwacht, sondern auch der Arbeitsplatz Andrejs an einer Universität Berlin geriet unter die Lupe der Behörden: Sie beorderten Akten und Personaldaten von über 20 Mitarbeitern von Andrej, um sein Arbeitsumfeld einschätzen zu können. Dass mit solchen Aktionen die Polizei quasi die Existenzgrundlage der Familie stark gefährdet, scheint dabei nicht von Interesse.

Kritisch zu sehen ist natürlich, dass es einfach ist, Symphatien für Anne Roth zu haben. Ihr extrem persönlicher Ansatz voller Anekdoten formt ein extrem eindrucksvolles Bild ihrer Gefühlslage. Allerdings bleibt der tatsächliche Sachverhalt der Schuldfrage der Militanten Gruppe auf der Strecke. Annes Ziel ist offenbar aber auch nicht, diese Schuldfrage auszublenden, sondern ’nur‘ die Konsequenzen eines Terrorverdachts + Überwachungssituation für das eigene Privatleben darzustellen. Und dies hat sie eindruckvoll getan!

http://www.css-petals.net/post/24c3__was_ist_eigentlich_terrorismus_.html9

Ich schaffte es auh tatsächlich zu Vorträgen: Nedap Wahlcomputer in
Deutschland und in den Niederlanden sowie den Vortrag von Anne Roth,
die darüber berichtete wie sich ihr leben verändert hat, seitdem sie
von deutschen Behörden voll überwacht und immer wieder durchsucht wird.
Sie erntete für Ihren interessanten, aber schockierenden Vortrag
minutenlange standing ovations.

http://enno.verbrennung.org/blog.php?itemid=2482

He asistido a la apertura del Congress que como siempre corre a
cargo de Tim Pritlove. Despues de eso he ido a un par de charlas mas, y
me ha gustado especialmente la de Anne Roth, de la cual hablare a la
vuelta de mi viaje con algo mas de tiempo.

http://rootzero.wordpress.com/2007/12/27/24c3-berlin-dia-1/


28.12.

Heute (27.12.) haben mich vor allem der Vortrag der 129a-Betroffenen Anne Roth und der Vortrag über DNA-Hacking beeindruckt – der CCC zeigt mal wieder, dass alles noch viel atem(be)raubender ist, als bisher gedacht.

http://jakoblog.de/2007/12/28/die-zukunft-nicht-nur-des-lesens-auf-dem-24c3/

Klasse war der Vortrag von Anne Roth, die erzählte, wie es sich unter Überwachung lebt: What is Terrorism? Ihr Partner Andrej Holm wurde wegen der 129a-Sache mti der Militanten Gruppe festgenommen und irgendwann wieder freigelassen und die Familie wird seit längerem von Sicherheitsbehörden totalüberwacht. Sie schreibt in einem Weblog darüber. Gleichzeitig sammeln sie Spenden, um die Anwälte und Verfahren finanzieren zu können.

http://netzpolitik.org/2007/24-chaos-communication-congress/

Die beiden Vortragshöhepunkte des ersten Tages konnten unterschiedlicher nicht sein.

Es gab den hier schon vor ein paar Tagen angekündigten Beitrag von Anne Roth über das Leben unter Überwachung. Anne schilderte in ihrem beeindruckenden Vortrag Begebenheiten, die man so eigentlich nur aus Filmen wie »Das Leben der anderen« kennt. Die »Anekdoten« kann man in ihrem mittlerweile ja weidlich bekannten Blog nachlesen. Das Thema kommt herunter von seiner sachlichen Abstraktionsebene, wenn vorne jemand steht, der sich mit dem, was die politische Klasse »Sicherheit« nennt, konfrontiert wird. In den 80ern, in den Zeiten meiner politischen Sozialisation, war die Forderung nach Abschaffung des 129a und des Verfassungsschutzes mal ziemlich populär. Hier wäre eine neue Retro-Bewegung angebracht. »Standing ovations« für Anne nach ihrem Vortrag, wo gleich ihr Mobiltelefon eine der rätselhaften »Fehlfunktionen« hatte.

http://www.uninformation.org/weblog/69

24c3: Terror und Bücher

What is terrorism?
Meine letzte und gleichzeitig beeindruckendste Session des ersten Tages hatte den Titel What is Terrorism?. Dabei berichtete Anne Roth von ihrem Leben als Freundin eines Terrorismusverdächtigen. Ihr Freund wurde eines Tages ohne Vorwarnung von der Polizei wegen Terrorverdacht festgenommen. Seitdem und auch schon davor stehen die beiden plus Freunde und Verwandte unter ständiger Überwachung durch die Polizei. Der Vortrag war voller irgendwie schon lustiger Anekdoten (”Ich habe meine Mutter angerufen, um den die Leitung abhörenden Polizisten zu sagen, dass ich jetzt gern fernsehen würde, die Wanze aber den Empfang stört”), zum Anderen kamen aber auch Details zutage, die einen an den Fähigkeiten der deutschen Polizei zweifeln lassen. Das Gute ist, dass das Ganze inzwischen in Annes Blog verfügbar ist. Sehr lesenswert.

http://upstream-berlin.com/blog/2007/12/28/24c3-terror-und-bucher/

Denke immer noch an Anne Roths Vortrag "What is terrorism?" und habe gleichzeitig "Free Your Mind" von En Vogue im Ohr. Komischer Link..

http://twitter.com/Morgenland/statuses/540625462

CCC: bad hackers go everywhere!

Annalist was there… "What is terrorism?" She told the stories of her blog, everyday life under surveillance. Being a mother she probably found an escape from a potencially consuming paranoia, and she knows how to be ironic when she leaves a track of her experience, mirror of current state.

http://xname.noblogs.org/post/2007/12/28/ccc-bad-hackers-go-everywhere

Die ersten Tracks sind gelaufen und wie jedes Jahr startete der C³ abwechslungsreich und mit dem Anspruch, den Zuhörern verschiedentliche und vorallem kurzweilige Sichtweisen auf den modernen Technikeinsatz zu bieten. Die Highlights des ersten Tages waren insbesondere die Beiträge von Constanze Kurz und Frank Rieger zum Einsatz von NEDAP-Wahlcomputern in Deutschland; die Darstellung von Julius Mittenzwei, Erdgeist und Andreas Lehner zu den technischen und rechtlichen Implikationen des Einsatzes von TOR-Netzwerken sowie die Schilderungen von Anne Roth, der Lebensgefährtin des ehemals inhaftierten Berliner Soziologen Andrej Holm, zum ganz persönlichen Umgang mit staatlicher Überwachung i.R. der Ermittlungen des Staatsschutzes gegen ihren Lebensgefährten.

http://www.smartnuts.com/index.php/main/comments/459/

Die Highlights des
ersten Tages waren insbesondere die Beiträge von Constanze Kurz und
Frank Rieger zum Einsatz von NEDAP-Wahlcomputern in Deutschland; die
Darstellung von Julius Mittenzwei, Erdgeist und Andreas Lehner zu den
technischen und rechtlichen Implikationen des Einsatzes von
TOR-Netzwerken sowie die Schilderungen von Anne Roth, der
Lebensgefährtin des ehemals inhaftierten Berliner Soziologen Andrej
Holm, zum ganz persönlichen Umgang mit staatlicher Überwachung i.R. der
Ermittlungen des Staatsschutzes gegen ihren Lebensgefährten.

http://www.smartnuts.com/index.php/main/comments/459/

30.12.

Gedanken zum Jahr 2008
Ab dem 1.1.2008 beginnt die Totalen Protokollierung der Telekommunikation. Konsequenzen, die ich daraus gezogen habe:

  1. Ich habe mir TOR – The Onion Router installiert
  2. Ich werde den Accu aus meinem Handy nehmen und ihn nur noch bei Bedarf wieder einsetzen.

Akuter Anlass für mich war gerade der Vortrag von Annalist auf dem 24C3 in dem Sie sehr bewegend ihre Erfahrungen mit den wildgewordenen deutschen Überwachungsorganen schildert.

http://braegelmann.de/bernd/blog/?p=209

Nachdem der Congress fast vorbei ist, bin ich gerade dabei, mir die Videomitschnitte zuzulegen für die Veranstaltungen, die ich nicht oder nicht vollständig gesehen habe. Das erste Video, was ich mir gerade ansehe ist der Vortrag vom ersten Tag, in dem Anne Roth, die Lebensgefährtin von Andrej Holm, auf englisch über ihr Leben in der Vollüberwachung berichtet hat. Wenn man all die Geschichten in einem einstündigen Vortrag hintereinander weg hört, wird die Idiotie der Bundesanwaltschaft nur noch deutlicher. Wer den Vortrag auch sehen will, muss nur auf einem der Server nach dem Vortrag mit der Nummer 2381 suchen.

http://www.compyblog.de/archives/2012-Video-Zeit.html

Leben unter Überwachung

Anna, die Lebenspartnerin von Andrej Holm, berichtet in ihrem Blog über den Alltag im Leben des Sicherheitsstaates. Auf dem 24c3 hielt sie einen Vortrag über die letzten sechs Monate und ihr Leben mit der Überwachung.

http://redblog.twoday.net/stories/4569931/

Nachtrag 1. 1. 08: Blog des Jahres war für mich annalist.

http://soralis.twoday.net/stories/4570546/

31.12.

Da hilft nur eines Abschalten, werden Sie jetzt denken.

Falsch, ganz falsch, das wertet die Staatsanwaltschaft des Bundes in ihren Ermittlungen als ganz böses, very dangerous, Verhalten, als "Konspiration". Siehe das Verfahren gegen A.H. Soziologe aus Berlin, und angeblicher "Chefredakteur" der "Terrorzelle" "Militante Gruppe". Dem riet seine Anwältin davon ab, weiterhin sein Handy mal abzuschalten oder gar zu Hause liegenzulassen, wenn er die Wohnung verlässt, ohne seinen verwanzten Wagen zu benutzen. Die Abteilung "Horch- und Guck" der BA, aka BKA, könnte ihn ja verlieren, was natürlich noch schlimmer ist und zur sofortigen Festnahme und Hausdurchsuchung führt, wie der Besitz einer Leinentasche mit offiziellen Ermittlungsakten. Nachzulesen hier.

http://www.th-net.de/protos/weblog/2007/12/jahresabschlu-in-der-republik-der.html

Danach war ich auf dem Vortrag von Anne Roth zum Thema “What is terrorism?”. Annes Lebensgefährte wurde auf Basis einer Textanalyse im Internet verdächtigt, Mitglied der “Militanten Gruppe” zu sein und daraufhin auf allerlei Kanälen überwacht. Anne berichtete von den Erlebnissen von zwei Hausdurchsuchungen, dem Leben mit der – immer noch andauernden – Überwachung und allerlei Gegebenheiten rund um die weitere Entwicklung des Falles. Es war teilweise erschreckend, teilweise zum Lachen, aber immer sehr eindrucksvoll. Nach dem Ende des Vortrages gab es stehende Ovationen. Ich kann Euch allen Empfehlen, den Mitschnitt später anzuschauen.

http://blog.0lx.de/cccongress-2007-weitere-vortrage/

Sehr bewegend war der Vortrag “What is terrorism” von Anne Roth. Nach Standing Ovations wurde auch gleich die Übersetzung des Blogs organisiert.

http://freienetze.de/category/terror/

1.1.

In Deutschland geht es spürbar und immer schneller abwärts. Unser
Land setzt 75 Jahre lang nicht gekannte Kräfte frei. Und damit knüpft
es an alte unsägliche Traditionen aus dem 3. Reich und der DDR an.

http://www.mitternachtshacking.de/blog/454-neujahrsansprache

3.1.

Heute ein interessantes Gespräch des Deutschlandfunks mit Juli Zeh
zum Themenkomplex Privatsphäre (vom literarischen Mal jetzt mal
abgesehen scheint sie mir eine Juristin zu sein, die fähig ist die
Sachverhalte und Hintergrundmotivationen recht verständlich und
anschaulich auszudrücken) im aus verfassungsrechtlicher Sicht
lesenswerten annalist-Blog vorgefunden (politisch kann man ja anderer Meinung sein).

http://blogs.gnome.org/aklapper/2008/01/03/staatliche-uberwachung-und-kontrolle/

weil ich auch mal konspirativ sein will, Worte wie Gentrifikation
auch kenne (wenn auch nicht benutze), 129a eine schöne Zahl ist und
Terrorismus selbstverständlich ein guter Grund ist, alle Menschen im
Land unter Generalverdacht zu stellen* hier mal meine GPG-Schlüssel der
Mail-Konten: (…)

*) dazu auch den Blog annalist lesen – ein erschreckendes Dokument Zeitgeschichte

http://gss-konstanz.de/8-kerne-und-nen-typ/2008/01/03/wer-nichts-zu-verbergen-hat/

Sehr aufwuehlend fand ich den Vortrag “What is terrorism? And who is terrorising whom?” von Anne Roth,
ueber die Geschichte der Familie um “Terroristen-”Andrej, die seit
Monaten unter massiver Ueberwachung leben muss. Die Geschichte ist so
absurd, dass man sie nicht glauben moechte, aber die Vortragende ist
leider verdammt glaubwuerdig. Irgendwas laeuft hier im Moment wirklich
schief, so schief, dass ich es kaum in Worte fassen kann. Am Ende des
Vortrags gab es standing ovations und man hatte das Gefuehl als
schwappe eine Welle von Solidaritaet
durch den Saal. Hoffen wir mal, dass die oeffentliche Aufmerksamkeit
diesem Wahnsinn ein klitzekleines Bisschen Einhalt gebieten kann.

http://blog.punkrockgirl.de/archives/2008/01/03/24c3-tag-1/

 

Nicht-wirklich-Blogs

24c3: Standing Ovations fuer Anne Roth

Heute hat Anne die Vorgaenge der letzten 6 Monate zusammengefasst und ueber die Absurditaet der Methoden der DatenschnuefflerInnen berichtet. Aber auch ueber das positive Feedback und die Hilfe, die sie von Freunden und Bekannten erhalten haben, hat sie berichtet.
Die Menge dankte ihr fuer diese Erfahrungsbericht mit Standing Ovations und mit zwei vollen Spendenboxen.

http://at.indymedia.org/node/9042, 27.12. 

Das mangelnde Vertrauen in die Gesetzgebungskompetenz sowohl auf Bundes- als auch auf EU-Ebene ist das verbindende Element zu der Kritik an Anti-Terror-Gesetzen, die an sich nichts mit Rechnertechnik zu tun haben. Neben Vorratsdatenspeicherung, Bundestrojaner und Hacker-Paragraphen schaffte es auch der Paragraph 129a (Bildung einer terroristischer Vereinigung) in das traditionelle Hacker-Jeopardy. Bei Jeopardy wird eine Antwort gezeigt, wofür der Kandidat die Frage finden muss. Für die Überwachungstendenzen gab es dieses Jahr auf dem Kongress eine eigene Rubrik mit dem Namen "SnW" (Schöne neue Welt), in der eine Antwort zum Beispiel lautete: "Dieser Paragraph macht alle Mitglieder des CCC zu Kriminellen."
    
Der Paragraph 129a war auch Gegenstand eines Vortrags, der die persönliche Geschichte von Anne Roth und Andrej Holm erzählte. Deren Familie wurde aufgrund des Beschuldigung wegen Mitgliedschaft bei der MIlitanten Gruppe überwacht. Die Geschichte ist zusammen mit Links auf die Medienberichterstattung in Anne Roths Blog zu finden.

http://www.linux-magazin.de/news/24c3_guten_rutsch_ins_jahr_1984 , 31.12. 

Congress Radio 24c3 – Interview Anne Roth "Was ist Terrorismus?" – Eine Bloggerin geht in die Öffentlichkeit und macht ihr Schicksal von totaler Überwachung in Deutschland öffentlichManfred Krejcik(Radio Netwatcher / ORANGE 94.0 das Freie Radio in Wien) sprach mit Anne Roth über den Alltag der Totalüberwachung mitten in Deutschland u. wie man damit zurecht kommt, dass jedes
gesprochene Wort, jede Videoüberwachung durch das Schlafzimmerfenster penibel genau dokumentiert wird und vom Verfassungsschutz kommentiert ohne Einfluss zu haben ob die Aufzeichnungen einer sachlichen Richtigkeit entsprechen.

Ein Interview das betroffen macht und jede/n von uns erwischen kann. Wenn man keinen Rückhalt hat, schnell Job, Wohnung u. Existenz verlieren kann und damit ins totale Aus stürzen kann.

Anne Roth hat sich nach der Verhaftung ihres Lebensgefährten entschlossen an die Öffentlichkeit zu gehen und ihr Schicksal zu bloggen. Damit bekam dieser Fall von Überwachungswahnsinn gegen politisch links stehende und andersdenkende Menschen eine besondere Facette von Realität und kein Film mit schlechtem Drehbuch.

25:42 Min, 25 mb
http://www.freie-radios.net/portal/content.php?id=20349
 

protect your privacy vs. widespread public: Gespräch mit Anne Roth (24C3)
Gespräch mit Anne Roth, Bloggerin über Privatheit und Öffentlichkeit in Zeiten der Überwachung.

22:37 Min, 22 mb
http://www.freie-radios.net/portal/content.php?id=20354

2 thoughts on “More best of..

  1. Hey Hey Anne,

    ich habe mich durch deinen gesamten Blog gelesen auch das eine oder andere *.mpg-File dazu mir in den Tagen zwischen den Jahren anghört.

    Nun es ist keine Frage das was dort bei Euch vor Ort passiert ist kein Spaß jedoch Realität eines Systems – vielleicht eines Systems was es schon mal gab,……..(ich will den Raum dafür mal lassen,…..)und damit möchte ich mal auf etwas verweisen was bereits einen großartige Geschichte geschrieben hat “ Das Leben der anderen“!

    Am Rande sei erwähnt es gibt auch dort Zeitzeugen welche über änhnlich gelagerte Dinge berichten können/konnten,….. und am Ende fanden sich Menschen die einen Film darüber drehten.

    Ich denke wenn die Zeit reif ist besitzt Story den Charakter weiter als jetzt in die Öffentlichkeit transportiert zu werden. Verdient hat Sie es jetzt schon!

    Wir wünschen euch alles Gute und möge es zu euren Gunsten ausgehen – Alles Gute der gesamten Familie!

    Zum letzten Blog – es ist so paradox aber genau so ist es richtig! Die MfS war ähnlich,…. ;o)

  2. Die größte Szene im Film „Das Leben der Anderen“ ist die, in der Ulrich Mühe in die Wohnung geht und den gelben Brecht-Band entdeckt. Er liegt dann auf seinem Dachboden auf einer Couch und liest darin, und seine Stimme spricht aus dem Off.
    Die Bilder sind ja bis dahin matt und grau und steinkalt. Und in diese starre Athmosphäre kommt nur dieser eine Satz von Brecht und SPRÜHT geradezu vor Farbe und Phantasie!
    Ich finde die Szene deshalb so groß, weil sie zeigt, wie wichtig es ist freie Gedanken zu haben und diese auch frei auszutauschen, und wie kalt und einsam eine Welt ist, in der die Menschen sich ihrer Freiheit berauben und durch Überwachung gedankliche Sperren in den eigenen Kopf bauen.
    Ein schönes neues Jahr! Du bist großartig!

Comments are closed.