Best of.. Reaktionen


Annalistenhaft
sammele ich hier die Reaktionen auf meinen Blog; wahrscheinlich ist das für mich interessanter als für andere, aber das ist ja auch ein lohnendes Motiv. Einerseits unterstützt noblogs.org keine Trackbacks, andererseits ist Technik auch nicht immer nützlicher: ich sammele nicht alle Reaktionen, und zitiere nur die, die mir auf die eine oder andere Weise bemerkenswert scheinen (was übrigens nicht bedeutet, dass ich mit allem einer Meinung bin). Weil aber ja keine Maschine der Welt so ganz genau weiß, was ich interessant finde, finde ich Handarbeit hier sinnvoller.

Wirklich überrascht hat mich, wieviele Menschen sich die Frage stellen, ob nicht schon das Lesen meines Blogs gefährlich sei. Dass sie es dann tun und weiterempfehlen, freut mich. Über den Zustand des Landes spricht das Bände.

18.10.
http://blog.fefe.de/?ts=b9e9ee9c

Au weia. AU WEIA. Die Frau von dem "Terroristen-Andrej" hat auch ein Blog, wo sie berichtet, wie das ist, wenn man vom BKA verfolgt wird. … Das liest sich echt übel. Mein Mitleid haben die jedenfalls. Krasse Scheiße.

http://www.gulli.com/news/leben-als-terrorist-eine-vom-2007-10-18/

Wie verhält man sich, wenn man überwacht wird und das weiß? In diversen Zukunfts-Dystopien wie 1984 wird das fiktiv beschrieben, aus einigen totalitären Gesellschaften gibt es Erfahrungsberichte, und nun kann sich auch Deutschland mit dem traurigen Ruhm eines Erfahrungsberichts darüber schmücken, wie das vollüberwachte Leben unter Generalverdacht aussieht. …

http://blog.kairaven.de/archives/1371-annalist.html

Das annalist Weblog ist ein Weblog, das ich nach Fefes Vorstellung, dem Beitrag Eine vom BKA überwachte Bürgerin bloggt bei gulli (das "Leben als Terrorist" im Titel würde ich ändern), der Berichterstattung und der Chaosradio Sendung "Leben mit der Vollüberwachung – Aus dem Alltag eines Terrorverdächtigen" sofort und ohne Umwege in Feedreader und Blogroll aufgenommen habe.


http://www.ostblog.de/2007/10/terrorblog.php

Für uns ist das lästig, verschafft uns aber auch einen Einblick in gewisse totalitäre Strukturen dieser Gesellschaft und erinnert uns jeden Tag aufs Neue an jene Erfahrungen, die wir schon vor über zwanzig Jahren mit der Staatssicherheit der DDR machen durften. Was es aber heißt, als Familie mit zwei kleinen Kindern wirklich Opfer des „vollen Programms“ (Videokameras vor dem Haus, permanente Telefon- und Internetüberwachung, GPS-Wanzen am Auto usw.) zu werden, was Überwachung durch die „STASI 2.0 heute konkret bedeutet, kann, wer will, sozusagen live auf http://annalist.noblogs.org/ verfolgen. Dort schreibt Andrejs Freundin regelmäßig über ihre Erfahrungen mit den laufenden Terror-Ermittlungen des BKA.

http://www.lawblog.de/index.php/archives/2007/10/18/uberwachungsdruck-2/

Die Lebenspartnerin von Andrej H., der als mutmaßliches mitglied der “militanten gruppe” derzeit von der Untersuchungshaft verschont ist, beschreibt in ihrem Blog den Überwachungsdruck der Polizei.

Das ist sehr mutig.

Hb  meint: (19.10.2007 um 22:55)
@41. -thh (19.10.2007 um 17:46)

Wenn die Terroristenbraut nun in ihrem Blog doch nicht so staatsgefährdend lügt wie Sie vermuten, hat das ursächliche Telefonat mit der Mutter am Mittwoch, den 23. August 2007 stattgefunden.


http://stefan.ploing.de/2007-10-18-leben-unter-beobachtung

Der Link macht bei diversen themenbezogenen Blogs rasch die Runde… allerdings muß ich zugeben, daß ich ein wenig skeptisch bin; die geschilderten Erlebnisse sind wirklich krass, geradezu kafkaesk, allerdings frage ich mich, wie in der Welt der digitalen Vermittlungsstellen aufgrund einer Abhörmaßnahme ein eigenes Gespräch im Telefonat des Mannes landen soll… andererseits hat mich die technische Inkompetenz, die in manchen Ermittlungen an den Tag gelegt wurde, auch schon überrascht.

Ich sage mal ganz vorsichtig, daß sich prinzipiell jeder ein solches Blog bei dem italienischen Dienstanbieter noblogs.org anlegen kann. Auch die Tatsache, daß die Seite, welche die Freilassung der Inhaftierten fordert, keinen Link zurück auf den Blog enthält (das hätte ich jedenfalls als naheliegend empfunden), irritiert mich etwas. Eine harte Bestätigung der Authentizität der Texte konnte ich nicht finden.

Wenn das aber alles so korrekt ist, ist das – vorsichtig gesagt – Tobak der stärksten Sorte.

http://www.verstecken.net/index.php/2007/10/18/eine-frau-die-vom-bka-ueberwacht-wird-bloggt/
http://www.salzstangengourmet.ath.cx/politik/das-bka-hort-mit-eine-uberwachte-vom-staat-bloggerin-berichtet/

Dabei fällt einem das Lesen oft nicht so leicht, besonders wenn man darüber nachdenkt, was passiert, wenn wir einmal alle überwacht werden.


http://craplog.de/bka-terror-ii/

man hört viel über das bka und lesen tut man noch viel mehr. inzwischen wissen wir: dort arbeiten nur die weltbesten überhacker, die mit ihren tools und programmen so dermassen viel zum fortschritt der technik beigetragen haben, dass ein leben ohne das bka für das internet wohl das aus bedeuten würde (einer landläufigen theorie zufolge hat das bka nicht nur das internet, sondern auch chuck norris erfunden und rfs war da nur die logische konsequenz).

http://spedition-informatik.blog.de/2007/10/18/was_passiert_mit_angehorigen_uberwachter~3155591

Liest man sich die verschiedenen Blogeinträge durch, und geht davon aus das die Dame nicht verflixt gewieft ist, kann man ihren Gemütszustand während des schreibens richtig herauslesen, über analytische Anschauung, bis hin zu Angst, Verzweiflung und Ohnmächtigkeit. Alles anhand der Beiträge sogar chronologisch geordnet. Meines erachtens treiben die Beamten die arme Frau zielsicher in den Wahnsinn. …

Ich würd ja gerne einen Kommentar in ihrem Blog schreiben, aber ganz ehrlich, ich hab Angst bei dieser staatlichen Willkür die dort gerade praktiziert wird, ebenfalls ins Ziel dieser Mechanik zu geraten. Alles unter dem Deckmantel der Terrorbekämpfung.
Hm, was mir noch mehr Angst bereitet ist die Tatsache das ich Angst davor haben muss….

Und jetzt kommt mir blos nicht mit: "Wer nix tut, hat auch nix zu befürchten"
Sag das mal der Frau und ihren Kindern ins Gesicht, oder den Großeltern, ich denk nicht das die drüber lachen können.

http://www.unixboard.de/vb3/showthread.php?t=34368

(Anklicken auf eigene Gefahr, mittlerweile loggen die Staatsbehörden ja sowas oft mit, wie ja erst vor kurzem passiert, siehe z.B. hier: http://www.tagesspiegel.de/politik/deutschland/BKA-Datenschutz;art122,2390884 )


19.10.
http://technikforschung.twoday.net/stories/4365590/

Dieses Weblog ist für einen Weblogforscher aus zweierlei Gründen faszinierend. Es ist erstens eine durchaus innovative politische Strategie sich gegen staatliche Drangsalierung und Terrorisierung, und die damit verbundene Durchdringung des eigenen Alltags öffentlich zu Wehr zu setzen. Waren die Opfer staatlicher Willkür bisher vor allem auf sich allein gestellt oder auf einen kleinen UnterstützerInnen-Kreis angewiesen, so lassen sich die Auswirkungen dieser Überwachung durch eine solche Form der Herstellung von Öffentlichkeit nicht nur ein Stück weit besser bewältigen, sondern der Vorwurf der Beteiligung bzw. Bildung einer terroristischen Vereinigung wird ad absurdum geführt. Ein solches Blog ist zweitens auch eine probates Mittel der Selbstreflexion, mit den damit verbundenen Zumutungen durch BKA und Generalbundesantwaltschaft umzugehen.

Schlussendlich könnte man dieses Weblog als eine neuartige Protestform analysieren, in einem asymetrischen Konflikt, in dem dem Betroffenen Klandestinität und Illegalität zum Vorwurf gemacht wird, sich nicht nur subjektiv zu behaupten, sondern ein Stück weit auch Gegenmacht zu demonstrieren. Diese Offenlegung persönlicher alltäglicher Handlungen und Details bringt die ganzen Konstruktionen der Verfolgungsbehörden zumindest diskursiv zum implodieren.

http://blog.till-westermayer.de/index.php/2007/10/19/asymmetrische-oeffentlichkeit-3/

Ich finde das extrem eindrucksvoll und halte es für etwas, was möglichst viele Leute lesen sollten.

http://citronengras.de/das-knacken-in-der-leitung/

Der Frage, inwieweit das bloße Schreiben über den eigenen Alltag in einem Blog bereits Dissidenz sein kann, darf nun auch hierzulande nachgegangen werden. … Schnell hin und lesen. Demnächst ist VDS, da macht einen das verdächtig, wenn man solche Seiten besucht.

http://feynsinn.org/?p=617

Nachdem ich gelesen habe, wie sexy es ist, ein Terrorist zu sein, denke ich darüber nach, ob das nicht auch etwas für mich wäre. Dazu bräuchte ich freilich noch Helfer. Wir könnten für den Anfang etwas über Gentrifizierung schreiben. Mein Handy ist eh schon so gut wie immer ausgeschaltet, von daher wäre ich wohl subersiv und mithin ausreichend qualifiziert.
Weitere Vorschläge und Bewerbungen nehme ich gern entgegen.

http://www.reticon.de/news/ueberwachung-in-deutschland—der-alltag_1962.html

Auf erschreckende Weise wird dort von der Frau aufgezeigt, wie schnell man seine Privatsphäre verlieren kann und den Behörden schutzlos ausgeliefert ist. Jede Aktion, jede Bewegung wird zur Qual, weil man sich die Frage stellt, ob man dadurch noch verdächtiger wird. Denn ein Nicht-Terrorist würde doch bestimmt nicht dauernd betonen, dass er kein Terrorist ist – oder? Also muss es ein Terrorist sein! Welch wunderbare Logik.

Aber man hat ja "nichts zu verbergen" …. Oder vielleicht doch?

Und Deutschland ist auf dem besten Wege die Überwachung noch auszubauen. Onlinedurchsuchungen und Co sollen helfen, noch mehr Terroristen zu finden und zu entlarven. Doch wo steht eigentlich, was genau ein Terrorist ist?

http://www.nerdcore.de/wp/2007/10/19/eine-vom-bka-uberwachte-burgerin-bloggt/

Und dort auf dem Blog erfährt man dann, wie man Terroralarm auslösen kann – nämlich indem man aktiv gegen die Überwachungsmaßnahmen vorgeht.

http://www.duckhome.de/tb/archives/1380-Blogempfehlung-Verfolgung-in-Deutschland.html

Wer mal ein wenig Interesse an der Wahrheit hat, dem empfehle ich unbedingt annalist zu lesen. Ich empfinde die Verfolgung von nicht als Sonderfall, sondern als typisch für unsere verkommene Justiz.

http://www.incertum.net/archives/157-BKA-Terror.html

Die Partnerin von Andrej. H. hat ein Blog, in dem sie den Terror beschreibt, dem die beiden durch unsere Sicherheitsorgane ausgesetzt sind. Beim Lesen der Einträge läuft es mir kalt den Rücken herunter – nie hätte ich gedacht, daß es in unserer Demokratie so weit kommen könnte.

Ich wünsche den beiden viel Durchhaltevermögen und Mut, um das durchzustehen!

Nachtrag: Ein paar der Implikationen sind mir erst jetzt klar geworden. Das unseriöse, skandalöse Verhalten der Überwacher, wie sie es in ihrem letzten Eintrag beschreibt ist doch genau der Grund, aus dem wir keinen Bundestrojaner, keine Online-Durchsuchung und eigentlich auch keine sonstige TKÜV-Maßnahmen haben wollen. Vor Wut wird mir ganz schlecht, wenn ich das lese.  …

Die beiden Vertreter des CCC sagen übrigens nochmal ganz klar, wie das mit der staatlichen Überwachung ist: Wenn sie es nicht wollen, wirst Du nichts von ihr bemerken. Was den Umkehrschluß nahelegt, daß im Fall von Andrej H. durch die offene Zurschaustellung Druck ausgeübt werden soll, um vielleicht eine „Panikreaktion” zu forcieren. Die Kollateralschäden, z.B. Freunde, die sich nicht mehr trauen, mit den überwachten Personen zu telefonieren, weil sie von der Überwachung wissen, nimmt man in der BAW bzw. im BKA anscheinend in Kauf.

http://princo.wordpress.com/2007/10/19/annalist-schreibt-uber-den-uberwachungsdruck/

So schnell hat es wohl noch nie ein Blog in meinen Feedreader und auf meine Blogroll geschafft: annalist. Gefunden habe ich das im law blog. Lesenswert. Leider.

http://bluearchive.wordpress.com/2007/10/19/uberwachtes-leben/

http://blog.cynx.de/archives/2576-Stasimethoden.html

Seine Lebensgefährtin bloggt unter annalist über ihren Alltag mit dem Staatsterror. Wenn da auch nur die Hälfte von stimmt ist es dunkeln in Deutschland, ganz dunkel.
Aber der 4. November ist nicht mehr fern..

http://www.queergedacht.de/213/mutig

Ob das seriös und wahrheitsgemäss ist, was bei annalist geschrieben steht, entzieht sich meiner Kenntnis. Da ich den Link in Udo Vetters lawblog gefunden haben, gehe ich mal davon aus, dass alles seine Richtigkeit hat.

http://schieflage.blogspot.com/2007/10/eine-deutsche-familie-unter-beobachtung.html

Vielleicht schafft es die Lebenspartnerin von Andrej H. durch diese andere Art von wachsamen Augen, die nun das begleiten, was sie schreibt, sich selbst und ihrer Familie durch dieses Weblog ein Stück ihrer Autonomie zurück zu erkämpfen, die ihnen durch die intensive und beständige Beobachtung ihrer Privatsphäre durch das absolut haltlose und demokratiegefährdende Vorgehen des BKA geraubt wurde.

http://boesartiger.blogspot.com/2007/10/man-darf-die-sache-nicht-verharmsen.html

An dieser Stelle sollte eigentlich ein kleiner Spot über die Generalbundesanwältin Monika Harms kommen, um meine Solidarität mit Andrej H. zu bekunden.
Doch nachdem ich bei annalist auf diesen Artikel gestossen bin, hat bösartiger entschieden, keine Lachnummer aus der Generalbundesanwältin zu machen, weil es derart vernagelte Menschen gibt, dass sie in keine noch so zynische, satirische Lachnummer reinpassen, helfen kann so etwas den Betroffenen Andrej H., Oliver R. und Florian L. ohnehin nicht.
Frau Harms sieht irgendwie nicht so aus, als verfüge sie über einen ausgeprägten Humor. Glück gehabt, Frau Harms (bis jetzt).

http://blog.de.mykralle.de/2007/10/19/stadtsoziologen/

Aber die beiden haben ja nichts zu verbergen, oder? Da wird ein bisschen Überwachung im Sinne des Rechtsstaates schon nicht so schlimm sein…
Dich kann das nicht treffen? Du triffst dich nicht mit bösen Leuten und hast immer dein Handy dabei?
Weißt du denn, was ich so mache, wenn wir uns nicht sehen? Und ob ich mein Handy auch öfter nicht dabei hab?

DAS sind die Missbrauchsmöglichkeiten, vor denen alle warnen. Das die aber so plakativ demonstriert werden, hätte selbst ich nie gedacht.

http://a-binomi.livejournal.com/2498.html

From what I heard his wife is having a lot of stress from being under surveillance. You can read about her experiences on her blog she started for that reason here http://annalist.noblogs.org/.

20.10.

http://www.nachtfliegerin.de/Blog/index.php/2007/10/20/wahrheit-oder-paranoia/

Wer keine Angst davor hat, sich durch den Zugriff auf bestimmte Seiten, verdächtig zu machen, sollte sich den dort angesprochenen Blog mal zu Gemüte führen.

http://www.fellowpassenger.de/archives/448

Wer mal lesen möchte wie es einem ergeht, wenn das Bundeskriminalamt erstens der Auffassung ist, das Anzünden von Automobilen sei Terrorismus und zweites, daß jemand der in seinen Aufsätzen die gleichen Wörter verwendet wie ein Brandstifter in einem Bekennerschreiben dann wohl ein Terrorist sein muß, der kann das bei Annalist tun.

Annalist ist allem Anschein nach das Weblog der Gemahlin von Dr. Andrej H., jenem Soziologen dem die Staatsanwälte die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung unterstellen, sich aber offenbar ziemlich schwer tun, dafür Beweise zu finden.

http://mutantenstadl.de/archives/275-Selbstzensur-unter-UEberwachungsdruck.html

Ich habe daran zu knabbern, dass ich mir gestern abend einen Blogkommentar und eine Instant Message verkniffen habe.

Die Idee, im Blog der Lebensgefährtin eines Terrorismusverdächtigen, die ihre Erfahrungen mit der (zeitweise ziemlich stümperhaften) Rundumüberwachung durch BKA und Konsorten beschreibt, einen Kommentar zu hinterlassen, verwarf ich ohne großes Nachdenken als “zu riskant”. …

Das nennt sich Überwachungsdruck. Wenn man sich beobachtet fühlt, verhält man sich anders, als wenn man sich unbeobachtet fühlt. Das kennt man aus eigener Erfahrung, aber auch von Dritten: wer schon mal an der Ampel einen Blick in den Wagen in der benachbarten Spur geworfen hat und dessen Fahrer beim genüsslichen Nasepopeln beobachten konnte, weiß, dass der nicht damit weitermacht, wenn er den Blick bemerkt. …

Will ich riskieren, dass ich meinen Job nicht mehr machen kann, weil ein übereifriger Ermittlungsbeamter alle meine Rechner beschlagnahmen lässt, um herauszufinden, was ich an staatsfeindlichen Aktivitäten plane? Was werden SIE sagen, wenn SIE auf meiner Platte einen Haufen MP3s von “islamistischen Hasspredigern” finden? Werden SIE mir abnehmen, dass ich ein Interesse an vergleichenden Religionswissenschaften entwickelt habe und es amüsant finde, wenn sich christliche und islamische Fundamentalisten gegenseitig beweisen, dass Qu’ran und Bibel voller logischer und sachlicher Fehler sind (sie haben ja jeweils beide Recht)?

Meinungsfreiheit wird für mich in der Praxis zunehmend zur Freiheit, eine Meinung zu haben… ohne sie zu äußern.



21.10.


http://www.heise.de/newsticker/meldung/97698

Wenn weitere 30 Jahre vergangen sind, wird man über dieses Protokoll einer Überwachung, möglicherweise aber auch um die Angstzustände und Einbildungen während einer Überwachungsmaßnahmen staunen. So primitiv? Mit Funksperre und Mailboxrufumleitung wurde überwacht, als die Bundestrojaner noch nicht funktionierten bzw. noch nicht erlaubt waren, wird man sich 2037 wundern, und vielleicht verklärt der Zeit vor dem großen YouPornStopp gedenken, als das Internet nicht nur langsam war, sondern auch noch Pornographie enthielt – darunter Bilder, mit denen Verbrecher gefangen werden konnten.

http://www.rainer-rilling.de/blog/?p=244

Anna skizziert das Leben mit anonymen Dritten, der Verwandlung von elektronischen Gadgets in Kontrollinstrumente und der Destruktion des Privaten. Was fehlt: Überwachungskameras (es ist unklar, ob die Videoüberwachung fortgesetzt wird) und Details aus der Geodatendatenwelt.

http://www.korrupt.biz/602/so-fuhlt-sich-totaluberwachung-an/

An der einen oder anderen Stelle war schon die Frage nach Fake aufgetaucht, ich hab seitdem ein wenig mit Anna gesprochen und sag, nein, das ist die traurige Wirklichkeit.

http://kuechenkabinett.org/archives/2007/10/21/smile_you_are_b.html

Smile. You are being watched

Bin ich gerade irgendwo drübergestolpert. Die Lebenspartnerin von Andrej Holm, also dem Soziologen der ob (un)geeigneter Wortwahl der Bildung terroristischer Vereinigung verdächtig ist, bloggt über die Seltsamheiten eines Lebens, das unter totaler (ups, Wortwahl) weitgehender Überwachung durch den Staat stattfindet.

http://waiting.blogsport.de/2007/10/21/im-visier-des-staates/

Was es bedeutet, mit einem Stadtsoziologen, in dessen Texten google zufolge partiell ähnliches Vokabular wie in den Kommandoerklärungen der Militanten Gruppe (MG) verwandt wird, und der aus diesem Grund – und weil er sein Handy dann und wann abschaltet -, unter Terrorismusverdacht steht, was es also bedeutet, mit einer solch gefährlichen Person, einem Extremisten sondersgleichen, zusammenzuleben – dankenswerterweise vom BKA mit den Methoden des modernen Rechtsstaates unter Kontrolle gehalten – das dokumentiert die Lebensgefährtin von Andrej H. in ihrem Blog.

http://levold.wordpress.com/2007/10/21/militante-gruppe-mg/

Was ich in diesem Zusammenhang sehr interessant finde, ist der Blog von Andrejs Freundin (annalist). Lest ihn, schmunzelt, seid entsetzt, bekundet eure Solidarität, denn: Stasi 2.0 ist schon längst Realität!

http://asynchron.blogspot.com/2007/10/gentrifizierung.html

Muss aber zugeben, erst seit ich dieses Blog hier gefunden hab (via oder via), erschließt sich mir auch in aller Deutlichkeit, was die ganze Scheiße eigentlich bedeutet. §129a, das schreibt, liest und spricht sich locker, aber die alltägliche Realität so serviert zu bekommen, das ist was anderes. Auch der Irrwitz, auf welcher Basis die ganze Anschuldigung zustandekam einerseits, und andererseits die völlig betriebsblinde Paranoia der Überwacher, ich musste das doch erstmal "live" lesen.

Zur Paranoia, weil ich ’s gar so unfassbar finde: Ganz offensichtlich kann man sich nicht unverdächtig bzw. unverfänglich verhalten. Das ist richtig übel. Da spar ich mir die konstruierten Beispiele und verweise direkt nochmal auf das Blog Annalist – die Schilderungen dort sind echt, und auch mit viel Fiktion nicht zu toppen.

http://blog.phpaws.net/blogging/blogroll/annalistnoblogsorg/

Es klingt wie eine Geschichte aus einem Thriller die man seit dem 11. September 2001 in jedem mehr oder minder gut sortierten Buchladen erstehen kann.

http://onlymeandi.wordpress.com/2007/10/21/kurznotiz-annalist/

Wie allein der Begriff Terrorismus scheinbar auf allen Seiten die Objektivität schwinden lässt und Ermittlungsbehörden in blinden Aktionismus verfallen. Die Folgen für die davon Betroffenen bekommt man als Außenstehender selten mit und kann sie meist nur erahnen. Daher sind die Berichte auf annalist so lesenswert und gleichzeitig so schockierend.

http://www.hartz4all.de/blog/archives/121-BKA-Terror-dank-Terrorverdacht.html

http://bkpnk089.blogsport.de/2007/10/21/wie-fuehlt-sich-mensch-als-terrorist_in/


http://www.85qm.de/archives/586-Die-Zukunft-ist-jetzt….html

Jeder Beitrag über den Fall liest sich als wenn man in einem schlechten Film gelandet wäre oder ein schlechtes Drehbuch in der Hand hätte und man kann nur unfassbar den Kopf schütteln über das, was dort momentan abgeht.

Willkommen in der Zukunft…



22.10.


http://www.heise.de/tp/r4/artikel/26/26459/1.html

Wie ein Leben unter ständiger Beobachtung durch das BKA ausschaut, schildert Holms Lebensgefährtin seit Anfang Oktober in dem Weblog [extern] Annalist. Ihr Versuch, die Isolierung aufzubrechen, Gegenöffentlichkeit herzustellen und auch der Versuch die staatlichen Beobachter zumindest ein Stück weit selber unter Beobachtung zu stellen. Gleichzeitig hat man zuweilen den Eindruck, dass beim BKA technische Dilettanten am Werke sind oder sollen die offensichtlichen Pannen die Überwachten zusätzlich verunsichern? …

Wer Annalist sorgfältig liest, erfährt also von Menschen, denen man das Recht auf Privatsphäre völlig genommen hat, die eingeschüchtert und in die Enge gerieben werden. Und er lernt dabei eine Bundesrepublik kennen, in der Bundesbehörden und Polizei ganz offen und scheinbar ganz legal staatliche Willkür ausüben. Ein Dokument, das erschrocken und betroffen macht. Und Schlimmes für die Zukunft befürchten lässt.

http://feuerhake.unverkaeuflich.net/article/1281/online-journalismus

Hier ist ein stueck journalismus, der in zeiten des internet gut geht und meines erachtens auch wichtig ist. Hier schreibt die lebensgefaehrtin des kuerzlich unter terrorverdacht festgenommenen berliner soziologen ueber vieles, aber hauptsaechlich ueber das, was seit der verhaftung so abgeht zu hause. Mutter, zwei kinder und ein mutmasslicher terrorist: annalist.

http://www.svenscholz.de/?p=92

Überwachung betrifft mich nicht, weil ich nichts zu verbergen habe und “anständig” bin? Überwacht werden sollen ja nur Terroristen oder sonstige Schwerverbrecher?

OK, aber sag’ diesmal keiner hinterher, dass er es auch diesmal nicht habe wissen können, denn es gibt diesmal Menschen, die (diese) ihre Geschichte “live” erzählen können…

http://www.24stunden.de/index.php/2007-10/in-sachen-andrej/

Erschreckende Texte, die nahelegen, wie eine Vollüberwachung durch den Staat aussieht.

http://blog.pantoffelpunk.de/brechmittel/revolution-gern-aber-bitte-aus-dem-home-office

Der demokratische Rechtsstaat ist eine Illusion. Warum radikalisiert sich die denkende Masse nicht endlich? Wir Deutschen werden so lange sagen “Naja, der Ausnahmezustand ist ja noch nicht erreicht…” bis die Überwachung und Kriminalisierung kritischer Menschen so weit fortgeschritten ist, dass wir sagen können “Nun ist es zu spät. Jetzt ist es zu gefährlich.” Nachher haben wir dann alle wieder von nichts gewusst. Und wir blogger sind die schlimmsten, wir tippen uns allabendlich ein sauberes Gewissen, indem wir kritische Zeitungsmeldungen verlinken und kommentieren, anstatt rauszugehen und Taten sprechen zu lassen.

http://schweineherbst.de/2007/10/22/leben-berwachungsstaat-sicherheitsstaat-andrej-h-stadtsoziologe

http://lostsanity.wordpress.com/2007/10/22/anscheinend/

Es ist interessant zu erfahren, dass die beim BKA und Co. tatsaechlich so dumm sind. Zum anderen ist es schon etwas … bedraengend, dass der deutsche Staat sich immer mehr zum Totalitarismus wendet.

http://subwave.blogsport.de/2007/10/22/mixed-34/

annalist, ein blog über den umgang des staates mit denjenigen, die er – mittels haarsträubender konstruktionen – des terrorismus verdächtigt und was das für diejenigen bedeutet, die engeren umgang mit ihnen haben.

http://allesdrehtsichimkreis.blog.de/2007/10/22/das_bka_ist_schlecht~3178902

Ich finde krass, wie peinlich, erbärmlich das ist. Moralisch haben sie mit ihren Verzweiflungstaten unschuldige Bürger zu gemeinen Verbrechern aufzubauschen (um u.a. ihren geliebten WillkürParagraphen 129a vor dem Untergang zu retten), längst verloren. Sie sind arme Hunde.



23.10.


http://bov.antville.org/stories/1709829/

Der Psychoterror gegen Andrej Holm und seine Familie geht mir näher als mir lieb ist.

Andrej ist nur ein paar Jahre jünger als ich, er lebt mit Kindern und Freundin zusammen, ganz hier in der Nähe.
Dazu kommt: Stadtentwicklung war immer das zentrale Thema meiner Lieblingszeitung. Andrej schreibt für die Zeitschrift der Berliner Mietergemeinschaft, in der ich seit vielen Jahren Mitglied bin. Er schreibt für den Telegraph, den ich abonniert habe und den ich schon kannte, als er noch "Umweltblätter" hieß.
Unsere politischen Ansichten dürften sich also in manchem treffen, oder, wie es die Neue Zürcher Zeitung formulierte: Sie alle eint die Überzeugung, dass nicht die Misswirtschaft das wirklich schlimme an der DDR war, sondern ihr Verrat an der Idee des Sozialismus. …

Dann lese ich, dass Andrej und "Annalist" sich im Acud Ostpunk angesehen haben. Einen der Macher des Films kenne ich aus Ost-Zeiten. Einmal hat er mich auch in West-Berlin angerufen. Worum es ging? Steht in meiner Stasi-Akte (Unterstreichungen wie im Original): …

http://www.netzeitung.de/internet/786411.html

Was mögen die zur Überwachung abgestellten Beamten empfinden, wenn sie nach Feierabend im Blog von Annalist blättern? Der Mann, der im Supermarkt die Regale inspizieren muss; der Kollege, der so ausdauernd den Laternenpfahl anstarrt: Haben sie nicht das Bedürfnis, ihre Sicht der Dinge darzustellen? Das eine oder andere Detail zu korrigieren? Anders gefragt: Wann bloggen endlich die Polizisten?

http://www.schockwellenreiter.de/2007/10/23.html#anDenRandDerParanoiaGetrieben

http://www.schaeuble-wegtreten.de/blog/?p=55

Trotz eines schon skurril anmutenden Alltags, geht der Freundin des “terrorverdächtigen” Soziologen Andrej H. aber der Humor nicht ab – Respekt. Und solidarische Grüße von hier aus.

http://blog.lernziel.de/archives/439-Annalist-in-die-Linkliste.html

Was in dem Weblog von annalist beschrieben wird, ist Realität — es ist das Leben, Live und direkt aus Berlin.
Es zeigt, wie schon heute mit den bestehenden Möglichkeiten des BKAs und der LKAs, Menschen schikaniert, bespitzelt und verunsichert werden.
Für mich sind das klare Zeichen wohin es hingehen soll mit Deutschland, wenn es nach dem Willen des Bundesinnenministeriums und des Präsidenten des BKAs gehen soll. Und auch die EU bereitet einen großen und vor allem länderübergreifenden Überwachungsapparat vor.

http://www.optimaten.de/archiv/186-Superterrorizer.html

Na ja jedenfalls das beste was man heute machen kann, um Absurditäten aufzuzeigen, ist es ja ein Blog zu schreiben, und das tut auch die Freundin des oben genannten Soziologen (Scheinbar haben diese Leute tatsächlich ein Sexualleben, ich bin da Soziologiestudentenmäßig vorbelastet).

http://www.tour-blog.de/?p=988

Wie es ist, vom BKA überwacht zu werden und wie stümperhaft & soziopathisch die Bundesbeamten bei ihrer Arbeit vorgehen, kann man zur Zeit im Blog “annalist” lesen. Hier beschreibt die Freundin des unter Terrorverdacht stehenden Andrej Holm, wie sich das Leben unter den Augen der Staatsmacht anfühlt. Absolut lesenswert. Der Staat meint, die freiheitlichen Grundwerte mit totalitären Mitteln verteiligen zu müssen.

http://www.silberkind.de/serendipity/index.php?/archives/1483-WTF.html

WTF???
Wo zum Teufel sind wir hier denn gelandet? Ist das noch Deutschland oder haben wir klammheimlich die DDR mit Stasi wiederbekommen?

http://neoanarchie.net/archives/731-Sprachlos-im-Anblick-der-Dummheit.html

Kommt man sich da nicht erbärmlich vor, Frau oberste Bundesstaatsanwältin? Kinder mitten in der Nacht mit Maschinengewehren zu konfrontieren? Private, sogar intime, Gespräche zu verfolgen? Eine ganze Familie in Nervenbündel zu verwandeln?

Ich finde das sehr erbärmlich. Armselig. Ein Armutszeugnis. Menschlich nicht vertretbar.

http://blogs.loozabeats.de/looza/2007/10/23/stasi-20-2/

Wem das mit Schäuble und Stasi 2.0, das mit dem Überwachungswahn und dem §129a alles irgendwie zu kompliziert ist und der sich deshalb nichts drunter vorstellen kann, dem empfehle ich das Blog “Annalist” von der Freundin eines unter (ziemlich hanebüchenem) Terrorverdacht stehenden Soziologen aus Berlin. Unglaublich alles.

http://zankapfel.blogspot.com/2007/10/terrorverdacht.html

http://soralis.twoday.net/stories/4375882/


http://hansi.servebeer.com/blog/index.php/2007/10/23/httpannalistnoblogsorg/


http://zwischenton.benkahl.net/?p=204


http://hbxt.org/article/leben-unter-staatsueberwachung


24.10.


http://www.perlentaucher.de/artikel/4238.html#IT-News


http://www.lawblog.de/index.php/archives/2007/10/24/6304/


http://netzpolitik.org/2007/bgh-haftbefehl-gegen-den-berliner-soziologen-andrej-h-aufgehoben/

Sehr interessant zu lesen ist übrigens das Weblog der Lebensgefährtin von Andrej H., wo sie ihr Leben unter Überwachung dokumentiert.

http://blogger-for-freedom.org/2007/10/24/andrej-h-%C2%A7129a-falle-was-ist-eigentlich-terrorismus/

http://www.spreeblick.com/2007/10/24/bgh-hebt-haftbefehl-gegen-soziologen-auf/

Wie lange muss denn nun ein Mensch überwacht werden, bis genug Beweise gegen ihn vorliegen? Oder andersherum, in der menschlichen Variante: Wann sieht die Bundesanwaltschaft ein, dass jemand unschuldig sein kann, obwohl er ein Gehirn hat?

http://www.regularimpressions.net/politik/feige-bgh-richter/

http://galvanise.de/2007/10/24/haftbefehl-gegen-andrej-h-aufgehoben/


http://entdinglichung.wordpress.com/2007/10/24/die-gute-nachricht-des-tages/


http://eldersign.de/2007/10/24/fachbegriffe/

Die anderen sind da deutlich weniger zimperlich, wenn jemand Fachbegriffe verwendet, die sie nicht verstehen. Der wird dann erst mal vorsorglich verhaftet, zum Terroristen erklärt und seine Familie bespitzelt und drangsaliert.

http://www.betonblog.de/2007/10/24/unter-verdacht-ganz-realistisch-ein-lesenswerter-blog/

Wie ist das im Alltag, wenn man verdächtigt wird, Mitglied in einer terroristischen Vereinigung zu sein?
Was für Schreiben flattern einem denn dann eigentlich so ins Haus?
Was für Typen sind das, die einem auf der Straße folgen und im Supermarkt die Regale inspizieren, in die man selbst gerade gegriffen hat?

Nachlesen kann man das, beeindruckend authentisch und in die Banalität des Alltags eingebettet, in dem Blog annalist, geschrieben von der Freundin des Beschuldigten. Sehr lesenswert.

http://adresscomptoir.twoday.net/stories/4378765/

http://spannungsraum.uttx.net/2007/haftbefehl-gegen-berliner-soziologen-aufgehoben/


http://blog.grundprinzip.de/articles/2007/10/24/andrej-holm-blog/


http://allesdrehtsichimkreis.blog.de/2007/10/24/ich_bin_fur_harte_strafen_gegen_die_gene~3190365


http://www.compyblog.de/archives/1824-ComPod-To-Go-24.10.2007.html


http://besitzstandswahrer.de/blog/eintrag/446-Vertagt.html

(Ich schwanke bei der Einordnung des Verhaltens derer die den Staat vor uns schützen noch zwischen "wie lächerlich ist das denn?!" und "das ist der Anfang des Faschismus" …)

http://blog.de.mykralle.de/2007/10/24/schlappe-mit-beigeschmack/

Tjo, da hat die Bundesanwaltschaft sich wirklich Mühe gegeben, Andrej H. in Haft zu kriegen. Weil er ein böser Brandstifter ist.
Da ermittelt man ein Jahr lang mit Dauerobservation, veranstaltet Psychoterror vom Feinsten . Und dann reichts noch nicht mal für einen Haftbefehl.

Schon blöd sowas, oder?

25.10.

http://www.readers-edition.de/2007/10/25/andrej-h-ist-frei-die-ueberwachung-bleibt/

Ein Gefühl der Beklemmung lässt sich nicht verleugnen, wenn man liest, wie es sich unter der dauernden Überwachung lebt. Und es führt zu der Frage ? wenn das Ausschalten eines Mobiltelefons eine konspirative Handlung ist, sind dann Menschen, die ein solches gar nicht besitzen, alles per se Terroristen?

http://technikforschung.twoday.net/stories/4381034/

Widerständige Praktiken des Bloggens
Der Blogblick (d.i. Bov Bjerg) der Netzzeitung (23.10.2007) greift die hier entfaltete Argumentation hinsichtlich des Bloggens als "durchaus innovative politische Strategie sich gegen staatliche Drangsalierung und Terrorisierung" zur Wehr zu setzen, auf. Darüber hinaus werden Einträge aus anderen Blogs aufgegriffen, die meine Hypothese von der Widerständigkeit dieser Praktik des Bloggens im Weblog Annalist quasi empirisch unterfüttern:

http://www.sozlog.de/?p=608

http://fanman.blogg.de/eintrag.php?id=47

Wem das juristische nicht so liegt, dem sei noch einmal ein Blick in die Abgründe unseres Überwachungsstaates im noch kleinen Maßstab angemahnt: Annalist-Blog.

http://www.mein-parteibuch.com/blog/2007/10/25/staatsterror/

Wer sich das Blog der Lebensgefährtin des Soziologen Andrej Holm anschaut, kann sich nur schwerlich des Eindrucks erwehren, dass hier Staatsterror betrieben wird und der Vorwurf des Terrorismus bezogen auf die militante gruppe (mg) ein gern gepflegtes Hirngespinst von Bundesanwaltschaft und Springerpresse ist.

http://www.grasgruen-duisburg.de/?p=73

Vorab aber schonmal ein kleiner Vorgeschmack zu BürgerInnenrechten in Deutschland, am Beispiel von Andrej Holm.

http://www.star-command.de/2007/10/25/monty-pythons-spann-a-lot-realsatire-in-deutschland/

Ein Schalter am Flughafen London, die Zollabfertigung. Ein Beamter steht hinter dem Tresen. Ein Mann mit einem Koffer kommt dazu. Er legt den Koffer auf die Schaltertheke.

Beamter: (hält ein Merkblatt hoch) Haben Sie das gelesen?
Mann: Nein. Oh, ja doch ja!
Beamter: Haben Sie irgendetwas anzumelden?
Mann: Ja. (hektisch) Nein! Nein, nein, nein! Nichts anzumelden. Nichts in meinem Koffer, nein!
Beamter: Sie sind kein Mitglied einer terroristischen Vereinigung, schmuggeln Sprengstoff oder Bauteile für eine Bombe?
Mann: Ja, schon, Elektronikkomponenten, C4 und eine Zeitschaltuhr. (wieder hektisch) Nein! Nein, nein! Eine Zeitschaltuhr! Nein! Nicht mal eine Zeitschaltuhr! Nein, überhaupt keine Bauteile. Gar keine Bauteile, nein!
Beamter: Welches Land haben Sie besucht?
Mann: Afghanistan. (hektisch) Nein! Nein… äh… nicht Afghanistan! Nein! Es fängt mit “A” an, aber es war nicht Afghanistan… hm, was könnte es gewesen sein? Ich habe ein so schlechtes Namensgedächtnis. Wie heißt nochmal das Land mit “A”, in dem absolut keine Terroristen ausgebildet werden?
Beamter: Andorra?



http://g3r0nim0.blogspot.com/2007/10/ein-weblog-des-terrors.html


26.10.


http://strudel.blogg.de/eintrag.php?id=1251

So fühlt sich Totalüberwachung an…


http://brainscan.web-log.nl/brainscan/2007/10/alles_ok.html

Alles OK?
Wenn ihr euch mal etwas in die Lebensumstände von Deutschlands neuesten Topterroristen hineinversetzen wollt, Andrej H.s Freundin bloggt. …
So und dann kann mir jemand mal erklären, warum in D-Land alles in Ordnung ist. Wer das schafft kriegt von mir nen Keks.


http://hunterson.blog.de/2007/10/26/die_ruhe_vor_dem_sturm~3200308

Immer noch wird er und seine Familie rund um die Uhr überwacht, drangsaliert und systematisch staatsterrorisiert, wie seine Freundin hier [6] in ihrem Blog berichtet. An dieser Stelle ein "Haltet durch!" von mir.


http://www.eoraptor.de/2007/10/neu-auf-der-blogroll-und-ein-gutes.html

Der Bundesgerichtshof hat nun festgestellt, dass all diese Maßnahmen nicht gerechtfertigt waren. Über dieses Urteil habe ich mich gefreut, weil ich mich bei der Lektüre von Annalist schon ein paarmal gefragt habe, ob dies hier noch ein Rechtsstaat ist. Bei einigen Beiträgen fühlt man sich stark an einen anderen Staat erinnert, der einstmals seinen Sitz in Berlin hatte – in Ost-Berlin, um genau zu sein.


27.10.


http://www.hauptstadtblog.de/article/3875/bleibt-die-haftverschonung-fuer-andrej-h-bestehen

Neben dem nachvollziehbaren Kampf für die Freiheit Ihres Freundes und die hautnahe Berichterstattung über den derzeitigen Alltag wirft sie auch die berechtigte Fragen auf, was eigentlich Terrorismus ist. Woran soll die Mitgliedschaft gemessen werden, wenn nicht mal klar ist, was Terrorismus juristisch ist?


http://dummesreden.blogg.de/eintrag.php?id=9


http://www.abgeschoben-wg.de/?p=18


http://reifenwechsler.blogspot.com/2007/10/heikles-thema-umstrukturierung-des.html


28.10.


http://www.lawblog.de/index.php/archives/2007/10/28/geheim-ist-kein-beweis/

Kommentar:
Beim verlinkten blog “annalist” kann man IMHO davon ausgehen, dass der Traffic überwacht wird. Ist ist also durch vergleichbar – wenn auch technisch im Detail anders – mit der “mg”-Infoseite des BKA: Wer es liest landet im Raster. Ich habe mich es deshalb bisher nicht getraut, darauf zuzugreifen (Anonymisierungsdienste wie JAP, TOR etc. einmal ausgenommen).
Mir stinkt die Schere im Kopf ganz gewaltig.


http://www.op-marburg.de/newsroom/medien/art663,143569#

Das hat es meines Erachtens noch nie gegeben. Das Opfer einer staatlichen Überwachung wehrt sich dagegen mit einem Weblog. Was man wohl als Versuch verstehen kann, die entstandene Isolierung aufzubrechen, Gegenöffentlichkeit herzustellen und die staatlichen Beobachter zumindest ein Stück weit selber unter Beobachtung zu stellen.


http://www.paranoid-chesus.com/vom-bka-uberwachter-soziologe-andrej-h-wieder-frei-frau-bloggt/

Diese Überwachung macht ja nicht bei deren Türe halt, nein, auch deren Freunde, Bekannte und Verwandten sind somit ständig im Visier des BKA und man kann nichts dagegen tun. Wie so ein Leben also aussieht, das sieht man hier in ihrem Blog, das ich auch gleich mal in meine Blogroll einfügen muß.

Meine besten Wünsche und Grüße gehen hiermit an die beiden raus.


http://mellowbox.de/blog/archives/698


http://renephoenix.de/index.php?bid=1648


29.10.


http://www.goronia.de/?p=1190

die lebensgefährtin berichtet vom alltäglichen wahnsinn der staatsüberwachung, den andrej und seine familie über sich ergehen lassen müssen. eine kleine zusammenfassung findet man im hauseigenen craplogartikel bka-terror II. faszinierend finde ich die leichtigkeit, mit der das alles irgendwie ertragen wird. andere positive bewältigungsstrategien gibt es dort wohl auch nicht.

http://www.neon.de/kat/sehen/gesellschaft/216513.html

Wie bleibt man normal, wenn einem die Observierer schon zunicken?
Wenn man nur 1 von 5 SMS bekommt? Wenn eine Akte beweist, dass von der
Telekom bis zur Bahn alle Unternehmen deine Daten offen legten?

http://morgaine.twoday.net/stories/4392670/
Eine "gezielte Gegenobservation". Die wollen offenbar alle nur spielen. 😉 Und da erinnere ich mich doch gerade: Hatte nicht auch Kevin Midnick sein Handy ein bisschen umprogrammiert? "Blickdichtere Vorhänge" vor die Fenster? Nun, ein wenig uninformiert (oder so) klingt das jetzt aber schon … 😉


http://www.blogsurdum.de/2007/10/29/lesebefehl-fuer-heute-41/


30.10.


http://www.op-marburg.de/newsroom/medien/art663,143569#

Das hat es meines Erachtens noch nie gegeben. Das Opfer einer staatlichen Überwachung wehrt sich dagegen mit einem Weblog. Was man wohl als Versuch verstehen kann, die entstandene Isolierung aufzubrechen, Gegenöffentlichkeit herzustellen und die staatlichen Beobachter zumindest ein Stück weit selber unter Beobachtung zu stellen. …

Und eines würde ich allzu gerne wissen: Wie fühlen sich eigentlich die eingesetzten BKA-Beamten, wenn sie abends das Weblog ihrer Zielperson lesen?

http://koriander.blogger.de/stories/953846/

Und wenn man die Beobachtungen von annalist liest, kommt man unweigerlich zu der Frage, ob die observierende Behörde, hier wohl das Bundeskriminalamt für die Bundesanwaltschaft, eigentlich immer so auffällig zu Werke geht.


http://nullachtfuenfzehn-miri.blogspot.com/2007/10/219a-stgb.html

"Und kennst Du schon den Blog von Andrejs Freundin?" Wer den nicht kennt, findet ihn hier. Aus dem dortigen Eintrag vom 21.10. stammt der von mir zitierte Satz.


http://www.doc-rollinger.de/2007/10/129a.html

Das ist fast schon komisch und klingt manchmal wie Slapstick. Leider scheint es wahr zu sein und leider sind auch die Kinder davon betroffen. Der schwarze Beutel und all die Überwachungspannen. Ja doch, ich habe beim Lesen gegrinst.


http://www.bratislav.org/2007/10/30/leben-mit-der-volluberwachung/


31.10.


http://www.op-marburg.de/newsroom/medien/art663,148109?

Interessanter ist der Besuch eines Mitarbeiters der Bundesregierung bei annalist.noblogs.org/summary.php, das Weblog einer Frau, die beschreibt, wie so vom BKA überwacht wurde.


http://www.filges.de/blog/2007/10/31/uberwachungsdruck/


http://neobazi.net/archives/8228

(Wir wollen doch dort nicht auch noch Zustände einreissen lassen wie bei Humboldt zu Berlin)


http://herrschendemeinung.de/index.php?/archives/265-Das-Leben-der-Anderen.html

Weitere Details bei "Das Leben der Anderen" oder bei "Annalist". Wobei sich mir die Frage stellt, ob letzterer Link nicht ein Honeypot des BKA ist… nichts ist unmöglich…

http://www.journalist-und-optimist.de/ein-paar-gedanken-ueber-sicherheit-in-deutschland/


http://www.eskalaparty.de/?p=1278


http://enrico.rudorf-online.de/wordpress/2007/10/31/aus-dem-leben-eines-terroristen/

Ihre Berichte sind ebenso amüsant, wie besorgniseregend.
Ich für meinen Teil habe beim lesen mal wieder schwer am Geisteszustand derer gezweifelt, die in unserer Gesellschaft im Großen oder im Kleinen schalten und walten.


http://www.hackblog.de/2007/10/31/wie-es-ist-wenn-man-polizeilich-uberwacht-wird/

Ich bin auf dieses Blog durch einen Artikel in der Zeit aufmerksam geworden – und verlinke es hier nicht ohne ein mulmiges Gefühl.


2.11.


http://www.iheartdigitallife.de/?p=101

Annalyse und Überwachung


http://www.gulli.com/news/andej-holm-polylux-brachte-2007-11-02/

Spannend und relevant für uns Zuschauer des Szenarios ist nicht zuletzt die Frage, ob unser einer ohne externer Link in neuem Fenster folgtTOR oder ähnliche Sicherheitsmaßnahmen den externer Link in neuem Fenster folgtBlog dieser Frau besuchen kann, ohne selber ungewollt ins Fadenkreuz der Ermittler zu geraten.


http://blog.lernziel.de/archives/444-So-sehen-Terrorverdaechtige-aus.html

http://unkreativ.twoday.net/stories/4405814/

Wofür das alles notwendig ist und wogegen der Staat all die Macht braucht erfährt man, wenn man sich die beiden folgenden Links mal ganz in Ruhe zu Gemüte führt: …

Ich will gar nicht darüber spekulieren, wie wahr das alles ist oder wie unwahr. Was sich für mich immer deutlicher abzeichnet ist ein Bild eines Landes, in dem die Sicherheitskräfte, gedeckt von willfährigen Politikern, eine nahezu grenzenlose und offenkundig unkontrollierte Macht ausüben können, während die Deckung durch die Politik von reinen Wirtschaftsinteressen gelenkt ist.

http://www.weltuntergangs.info/archives/209
Die Lebensgefährtin von Andrej Holm stellt sich in ihrem Blog die Frage, wie sich Überwachung auf das eigene Verhalten auswirkt. Das dürfte natürlich davon abhängen, wie stark man ist, aber ich könnte mir vorstellen, daß unter den gegenwärtigen Umständen so mancher zum Paranoiker wird (was ihn natürlich erst recht verdächtig macht).



3.11.


http://redblog.twoday.net/stories/4409015/


http://www.derdwarsloeper.de/2007/11/03/wer-hat-angst-vorm-schwarzen-mann/

Bei Gulli wurde am Ende eines Artikels über eben dieses Fall folgende Frage aufgeworfen:

Spannend und relevant für uns Zuschauer des Szenarios ist nicht zuletzt die Frage, ob unser einer ohne TOR oder ähnliche Sicherheitsmaßnahmen den Blog dieser Frau besuchen kann, ohne selber ungewollt ins Fadenkreuz der Ermittler zu geraten.

Und welche Konsequenzen dies nach sich ziehen kann, hat der Fall A. Holm nur zu deutlich gezeigt.
Es ist nicht so, dass ich nicht auch schon diese Gedanken hatte, bevor ich den Gulli-Beitrag las. Wenn allerdings die kritischen Menschen in diesem Land beginnen, aus Angst vor solchen Konsequenzen, den Kopf in den Sand zu stecken, dann haben Schäuble und Konsorten bereits jetzt gewonnen.


4.11.


http://www.heise.de/tp/r4/artikel/26/26542/1.html


http://opablog.twoday.net/stories/4410332/

Auch die Aufhebung des Haftbefehls gegen Andrej H. ist ein kleiner Erfolg des demokratischen Rechts. In der DDR wäre es nicht möglich gewesen, in dieser Weise öffentlich gegen eine solche Strafverfolgung aufzutreten. Beunruhigend ist, welche Risiken das auch heute birgt. Ich lehne entschieden den Druck ab, den der Staat weiterhin auf unbeteiligte Menschen ausübt, die er zu Zeugen erklärt.

http://www.paxx.tv/?p=478

Andrej Holm ihm seine Freundin

http://kreuzkoelln.wordpress.com/2007/11/04/gentrifikation-ohohoh/

(nebenbei: großartig, dass in dem artikel der stadtsoziologe andrej holm zitiert wird, der ja bekanntermaßen probleme hatte, weil das bka noch nie etwas von gentrifizierung gehört hatte und dachte, dass nur terroristen solche wörter benutzen.)

http://spannungsraum.uttx.net/2007/orwellscher-albtraum-in-berlin/

 

5.11.
http://blogmal.42.org/misc/5th-of-november.story
http://escobar2006.blog.de/2007/11/05/der_fall_andrej_h~3248758

test



Disclaimer: Bis auf den einleitenden Text steht hier nichts, was ich selber geschrieben habe.
Im übrigen würde mich wundern, wenn ich nicht dies und das übersehen hätte. Für Hinweise bin ich dankbar.

8 thoughts on “Best of.. Reaktionen

  1. Hi Annalist, ich weiß nicht inwieweit das Frontend von noblogs die Verlinkungen anzeigt. Eine zeitliche Übersicht, zumindest für die Blogreaktionen, findest Du jedenfalls bei technorati: http://technorati.com/blogs/annalist.noblogs.org?reactions Die kannst Du dir auch als RSS-Feed abonnieren: http://feeds.technorati.com/blogs/annalist.noblogs.org?reactions

    Du stehst übrigens kurz vor einem Einstieg in die „DBC“ -> http://www.deutscheblogcharts.de. Weiß nicht, ob Dich sowas interessiert, aber allemal gut zu wissen ist’s ja schon. 😉

  2. lol…eben erst gemerk das du mich zitiert hat…ich sollte öfter mal in die Referer-Liste schauen… xD

  3. Pingback: Das annalist Blog | #sbsm

  4. Жена Александра Ивановича – Софья Петровна, домохозяйка, очень милая, скромная и приветливая женщина. [url=http://www.mebel-perof.ru/images/gif/index.html]creative x fi fatality драйвера [/url] Ты меня будешь ждать?

Comments are closed.