Aus dem Inneren eines Überwachungsstaates

Heute abend lief zur besten Sendezeit im Deutschlandfunk Holger Siemanns Feature Kafka, Kanzler und da knackt nichts. Ich nehme an, dass es morgen auch als mp3 bei dradio.de zu finden sein wird. Update: Es gibt inzwischen die mp3-Datei bei dradio.de, und sogar eine 53-minütige Langversion, dazu das Manuskript als txt- oder pdf-Datei.

Update: Anscheinung ist das Audio bei DLF inzwischen nicht mehr verfügbar, aber jemand hat es bei archive.org hochgeladen. Dort gibt es auch eine ogg-Datei: http://www.archive.org/details/KafkaKanzlerUndDaKnacktNichts

Dankenswerterweise hat jemand mitgeschnitten und den Link hier unter die Ankündigung geschrieben.

flattr this!

4 thoughts on “Aus dem Inneren eines Überwachungsstaates

  1. Es ist keine Frage, der Staat braucht Terroristen und was liegt da näher als sie zu Schaffen. Und das es gemacht wurde, falsch bewertet, wird durch Urteile belegt. Da stellt sich die Frage, wie hoch ist die Dunkelziffer?
    Es ist schwer vorstellbar das alle beteiligten Geheimdienste jetzt Däumchen drehen. Das man ein Schnüffler nicht am Äußeren erkennt sollte jedem klar sein. Ich habe da noch eine Werbeaktion in Erinnerung wo Observatoren gesucht wurden.
    Die Frage wie man sich schützen kann ist kaum zu beantworten. Es hat sich ja gezeigt das jedes Verhalten als kooperativ gewertet wird. Deshalb kann man auch keine richtigen Tipps zum Verhalten geben. Wer in den Fokus gerät hat Probleme.
    Die Locke mit dem Zeitgemäßen scharfen Mittelscheitel braucht Erfolge. Vielleicht ermittelt sie ja auch gegen sich selber?

  2. Ein aufschlussreicher Beitrag über die Denkweise und Interpretationen der Staatsschützer.
    Interessanterweise sind die verantwortlichen Ermittler von der Grundannahme beseelt, dass der zu Überwachende schuldig ist und analysieren alle Handlungen nur unter diesem Gesichtpunkt, somit wird selbst aus Entlastendem Belastendes konstruiert. Diese Vorgehensweise deckt sich mit A. Holms Fall, mit dem Fall des “Oktoberfest-Attentats-Planer” letztes Jahr usw.

    Somit wird aus jedem Karl-Marx Buch eine Umsturzliteratur, jedem roten T-Shirt ein verfassungsfeindliches Kennzeichen, jede Geburtstagsparty ein konspiratives Treffen, aus „gefüllten“ Babywindeln eine Tatmittel, aus Gesellschaftskritik ein Mordaufruf…

  3. irgendwie finde ich, dass dieses feature viel zu wenig unter die haut geht?

    meine vermutung geht dahin, dass es bei zuhörern, welche nicht informiert, senisbilisiert oder sonstwie vorbelastet sind wenig bis keine reaktionen auslöst?

    irgendeiner

  4. Was ich interessant finde, ist, daß das mp3 zum Beitrag nur ganz kurz auf der “Nachhören” Seite der Sendung “Das Feature” (http://www.dradio.de/…&broadcast=641012&) angezeigt wurde. Erst viele Tage nach der Sendung (ich habe immer wieder nachgeguckt) war er dann da, und jetzt ist er wieder weg, obwohl die älteren noch da sind…

Comments are closed.