Die nächste Demo nur mit Luca

Über die LucaApp kann man viel reden.

Ein Argument von Carmela Troncoso halte ich für bedenkenswert:
Erst wird die App in Bars und Konzerten eingesetzt. Super praktisch. Beim Einkauf.

Dann auch in Clubs. Bei Hochzeiten. In der Kirche. Moschee. Synagoge.

Bei Demos. Partys. In Vereinen und politischen Gruppen.

Fühlt sich das immer noch gut an, dass da eine technische Infrastruktur gebaut wird, die – wie jede technische Infrastruktur, die Daten sammelt – Begehrlichkeiten weckt?

Bei der all diese Kontaktdaten auf zentralen Servern liegen, zu denen später doch noch andere Zugang wollen. Wie jedesmal.
Die bessere Alternative ist eine App, die solche Daten nicht sammelt – und trotzdem andere warnt, die zum selben Zeitraum am selben Ort waren. Und die gibt es schon, sie hat nur weder Smudo noch „Anne Will“.

Die Software heißt CrowdNotifier, gibt’s seit letztem Herbst, komplett open source und dezentral. In der Schweiz gibt’s auch die App dazu, „NotifyMe“.
Wenn Steuergelder ausgegeben werden, dann doch besser dafür, dass diese App den deutschen Anforderungen angepasst wird.

Und das wichtigste: Die staatliche Corona-Verordnung muss geändert werden, damit die Orte, an denen Menschen zusammenkommen, nicht gezwungen werden, alle Kontaktdaten zu sammeln. Das ist die eigentliche Ursache des Problems – für das u.a. Luca die Lösung verspricht.

Gewarnt werden können die, die mit anderen an einem Ort waren, wie gesagt, trotzdem: Dazu können dezentrale Apps hilfreich sein.

Wenn nun aber, staatlich bezahlt, gefördert & gefordert, überall die Alternative ist: Entweder Luca – oder gar nicht: Was, denkt Ihr, wird passieren?

Dann werden alle in den Apfel beißen.

Jetzt ist der Moment, darüber zu reden, auch wenn es unbequem ist. Sonst sitzen wir sehr bald mit einer staatlichen Infrastruktur da, deren Nutzung überall die Bedingung für Teilnahme ist und die zentral nachvollziehbar macht, wer wann mit wem wo war.

Ausführlich und sehr gut erklärt übrigens auch im aktuellen Netzpolitik.org-Podcast, darin kommt auch Carmela Troncoso zu Wort und erwähnt dieses Problem.

 

Foto: Gabriele Lässer bei Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.