Schönes neues Google

Eyeballing streetview
Schon gesehen? Google weiß nicht nur alles über uns, jetzt werden wir alle live gefilmt. In Berlin haben viele schon diese Kameras gesehen und sind selbstverständlich nicht gefragt worden, ob sie demnächst in Googles Weltsicht auftauchen wollen. 

Viele schreiben darüber, Knowledge Brings Fear hat auch die Beschreibung.

Ich finde bedauerlich, dass anscheinend die meisten meiner LeserInnen annalist per Google Reader lesen, so sagen jedenfalls die Blogstatistiken. Es gibt viele andere gute Feedreader! Ich selber benutze das Add-On Sage mit Firefox. Liebe Nicht-Googlende: dies ist die Gelegenheit, für Euren bevorzugten Feedreader zu werben.


Etwas veraltet, nicht schön, aber schön drastisch in der Darstellung, warum Google, G-Mail & Co. ein Problem sind: http://www.gmail-is-too-creepy.com/ und http://www.google-watch.org/

Dazu passt die kürzlich durch die Medien gereichte Meldung,
dass Google gerade verpflichtet wurde, You-Tube-Daten (Namen,
IP-Adressen und Details der gesehenen Videos) an Viacom zu übergeben
(You Tube gehört Google).

Ganz frisch dazu: Weiter Gerangel um YouTube-Daten (via)

Das Thema Google vs. Datenschutz ist unendlich, die letzten Links gehen zur Anhörung des Europäischen Parlaments: Google surft mit: Anhörung über Datenschutz und Werbung im Netz und zur Google-Beilage der WOZ: "Dein großer Bruder", 24 S. pdf

Generell reicht aber meist die Faustregel, dass weniger Google immer
besser ist und es oft ausreichende Alternativen gibt. Für alle, die
doch ab und zu was verbergen wollen (siehe voriger Beitrag).

23 thoughts on “Schönes neues Google

  1. Ich nutze und empfehle NewsFox als Newsreader. http://newsfox.mozdev.org/
    – perfekte integration in firefox
    – dreiteiliges mailclient-änliches layout (feeds in enger spalte links, auf der rechten seite oben schlagzeilen und unten text)
    – kann in der Beta Texte von Websites automatisch in die feeds einbinden, wenn ein mieser feed keine angemessenen texte liefert
    – voll offline-fähig (in der nächsten version kann er bilder gezielt speichern, feeds werden offline gespeichert)

  2. Das ist ja alles schön und gut… und mir alles auch bekannt, dennoch nutze ich Reader und Gmail.
    Warum? Weil Reader einfach einige Funktionen bietet die andere Newsreader nicht haben (oder in offline-newsreadern gar schwer bis unmöglich zu realisieren sind), weil egal welchen Anbieter für email ich nutze, ich keine Email wegwerfen will und auch nach Jahren gerne noch einmal nachlesen möchte was geschrieben wurde, weil …
    Grob gesagt ist das Problem einfach dass es evtl. Alternativen zu jedem Google-Produkt gibt, aber 99% der Alternativen nicht Ausgereift sind oder ihnen einfach Funktionen fehlen. Wenn ich die Wahl hätte ohne funktionale Einschränkungen ein Produkt einer anderen Firma (wobei: wer sagt mir dass die besser sind als guhgl?) zu nutzen würde ich das tun (bzw. tu es auch, habe z.B. erst vor wenigen Monaten meinen Blog von Blogger nach WordPress umverlegt) aber die meisten Produkte wie Gmail oder Reader suchen einfach noch ihres gleichen.

  3. Ich nutze das Firefoxplugin Brief https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/4578
    Das scheint Sage sehr ähnlich zu sein. Es ist aufjedenfall im Gegensatz zu einigen anderen Firefox-RSS-Plugins sehr übersichtlich. In Opera ist bereits ein Feedreader integriert, denn kann ich auch sehr empfehlen.

    Eine gute Suchmaschine ist http://www.ixquick.com/deu/
    Die kann man sich auch in seine Firefox-Suche integrieren. Einfach auf die Seite von ixquick gehen und dort den Link „FÜGEN SIE IXQUICK IHREM BROWSER HINZU“ anklicken. Ixquick garantiert: „Ixquick wird weiterhin alles tun, um Ihnen die bestmöglichen Suchergebnisse bei maximalem Datenschutz zu bieten!“ -> http://www.ixquick.com/deu/protect_privacy.html

  4. Bisher habe ich keinen Online-Feedreader gefunden, der dem von Google das Wasser reichen könnte.
    Ich nehme aber gerne Tipps entgegen!

  5. Ich benutze akregator, den standard-Feedreader unter KDE (Linux). Funktioniert soweit gut.

    Eine Sache die ich mache ist, die Feeds nur über Tor zu aktualisieren. Das lässt sich über die Einstellungen regeln. Denn ist ein Feedreader, der regelmäßig Verbindungen zu diversen Websites aufbaut, deren Inhalte man verfolgt, nicht hervorragend, um ein Profil einer Internetbenutzerin zu erstellen?

  6. Mir wird im Bekanntenkreis schon Paranoia vorgeworfen, weil ich meine Festplatten mit TrueCrypt verschlüssele, sichere Passwörter mit über 30 Zeichen verwende und mit Firefox grundsätzlich nur mit NoScript surfe, mich bei Facebook und StudiVZ abgemeldet habe und Googlemail wegen arger Bedenken nicht nutze.

    Was mich in dem Zusammenhang aber interessiert: Nutzt du eigentlich google oder verwendest du Alternativen? Irgendwie habe ich mich sehr an diese Suchmaschine gewöhnt, möchte die nicht missen. Schnelle und gute Ergebnisse, eine übersichtlich aufgebaute Seite und total einfach zu bedienen. Leider im Netz meiner Ansicht nach konkurrenzlos.

  7. kann dem Post oben nur beipflichten.
    Nachteil: Wenn man Feeds per Tor liest, kann man nur ganz KDE auf tor/nicht-tor stellen. Gut, wenn man sowieso sonst opera/firefox nutzt, ist das nicht so schlimm. Aber eine eigene Einstellung wäre gut.

    Für kde ist auch torK zu empfehlen, das kann nicht nur viele KDE und nicht-KDE Programme automatisch auf Tor-Nutzung trimmen, sondern auch Tor sehr schön konfigurieren.

  8. Nochmal erleuternd: Eine wichtige Funktion im Newsreader für mich ist, interessante Items mit wenig Aufwand als neue RSS-Streams ausgeben zu können.
    Mit lokalen Clients geht das generell nur sehr umständlich und einen anderen Web-Client der das gut implementiert habe ich noch nicht gefunden.
    Natürlich bin ich jederzeit für Vorschläge offen und experimentiere gerne mit neuer Software. (Diese sollte aber UNBEDINGT OPML oder ähnliches importieren können, ich habe keine Lust 400 RSS-Feed-Adressen abzutippen)

  9. Ich benutze Liferea (Linux) und schicke auch alles durch TOR durch. TOR & Liferea funktionieren zusammen, ohne dass das ganze System über TOR läuft.

  10. Wenn ich nicht googlen will, benutze ich Scroogle. Z.B. für Ergebnisse nur in deutsch: http://www.scroogle.org/scrapde8.html. Lässt sich auch in verschiedene Browser integrieren: http://mycroft.mozdev.org/…s&opensearch=yes.

    Ich bin allerdings keine Dogmatikerin im Bereich Datenschutz vs. Usability, d.h. ich benutze manchmal auch Google, allerdings immer in Kombination mit Track Me Not. Track Me Not ist auch in Browser integrierbar und sucht permanent nach zufällig generierten Begriffskombinationen, so dass nicht mehr nachzuvollziehen ist, wonach du tatsächlich suchst. Für Firefox: https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/3173

    Siehe auch http://infopirat.com/…-track-me-not-fuer-firefox

  11. Als FeedReader kann ich RSSOwl nur empfehlen. Ich mag einen in den Browser integrierten FeedReader nicht, der ist einerseits weg, wenn der Browser abstürzt oder ich ihn neu installiere/update, andererseits nutze ich SeaMonkey als Browser, und nicht Firefox – somit bin ich von vielen Browser-Addons schon mal abgeschnitten.

    RSSOwl ist sehr praktisch, sinnvoll aufgebaut (dreiteiliges Fenster wie bei NewsFox oben beschrieben), ist von einer aktiven Entwickler-Crew und setzt auf die Eclipse-Engine. Wer also mit Eclipse arbeitet, wird das Layout sofort wiedererkennen 😀

  12. Mein Grund, seit einigen Monaten den Google-Reader zu verwenden:

    Ich lese meine Feeds an verschiedenen Stellen (Zu Hause, Uni, …), ohne mit einem Notebook und immer an demselben Rechner mobil zu sein.
    Da ergibt sich das Problem, zu wissen, welche Items nun schon gelesen wurden und welche nicht.

    Ich habe diverse Online-Tools ausprobiert, aber sie waren entweder sehr umstaendlich oder hatten ihre Schwaechen (z.B. war es bei dem Reader, den ich statt Google verwenden wollte, nicht moeglich, „abgehakte“ Beitraege noch einmal anzuschauen….).

    Falls jemand ein Tool hat, das auf einem Webserver laeuft (also per Browser von ueberall aus verfuegbar ist) und sich vllt auch noch auf dem eigenen Server installieren laesst sowie ein gutes Benutzerinterface hat – immer her damit!

  13. als webbasierter feedreader gefällt mir tiny tiny rss recht gut. er hat zwar schwächen, was den multiuserbetrieb angeht, ist aber ansonsten recht ausgereift. (http://tt-rss.org/)

  14. ttrss scheint wirklich vielversprechend… sobald mein Server nach meinem Umzug (also ab nächstem monat) endlich permanent online erreichbar ist, werde ich das mal als dauertest ein paar tage laufen lassen.

  15. bin nachdem sage, meine firefox mehr zum fall gebracht hat, als sonst ein plugin, bei newsfox gelandet. finde ich eigentlich ganz nett. sage gefiel mir auch gut.

    gut wieder mal einen artikel zu google zu lesen. 🙂

  16. bin ich froh, daß ich nicht die einzige paranoide userin im www bin. ich besitze nicht einmal ein google account. zwar bin ich dadurch von einigen blogs ausgesperrt, aber … sorry, so gut können die gar nicht sein, daß ich als preis dafür meine privatspähre verschenke. das gleiche gilt für gmail/google reader/….

    einzig google selbst nutze ich sehr gerne, da es schnell ist. allerdings verwende ich zusätzlich ein paar kleinigkeiten im ff wie den ‚user agent switcher‘ oder ‚track me not‘ – nur so zur sicherheit ;). in den heutigen nachrichten bin ich aber über drei andere suchmaschinen gestolpert: ixquick, clusty und yacy. ich kenn die zwar noch nicht genauer, aber ein bissi recherche wird zeigen, ob sie ein ersatz für google sind.

    zur frage: wizz rss in firefox. funktioniert aber nicht ganz bugfree und ich verwende es nur lokal, da mein laptop immer dabei ist.

  17. Ich nutze als RSS-reader rssowl(winXp). Braucht zwar etwas bis er geladen ist, aber man muss ihn nur entpacken und schon geht es los.

    fuer unterwegs geht dieser auch, einfach auf usb und ab geht die post.-)

    als suchmachine geht nix über scroogle, wenn man mal nach privatem suchen will. sonst nutze ich auch google. in sachen interface und benutzerfreundlichkeit gehoert der konzern nun mal zu den marktführern. innovativ – koennten sich andere auch mal abschauen.
    wenn ich keine medienlastigen seiten anfahre, surfe ich über JAP/JonDo, da kann mir google, google-analytics, …
    sch… egal sein.

  18. Hallo zusammen,
    als Google Alternative verwende ich seit Jahren die Metasuchmaschine des RRZN Hannover:
    http://www.metager.de/
    Inzwischen auch die Nachfolgerin:
    http://www.metager2.de/

    Haben sehr gute Ergebnisse, sind schnell und lassen sich beide in das Suchmaschinenfeld von Firefox (oben rechts) ohne Probleme einbinden.

  19. Da gibt es auch noch http://www.exalead.de,
    finde aber öfters einfach nicht das was ich suche.
    Obwohl ichs technisch gesehen besser als alle anderen
    Suchmaschinen finde. Es gibt feinere und visuell
    bessere möglichkeiten etwas zu finden,
    nur haperts eben an den SuchErgebnissen.
    Trotzdem benutz ich sie sehr oft einfach nur so,
    der Unterstützung wegen 😉

    Wogegen ich http://www.ixquick.com/ genial finde.
    Seit 6 Monaten teste ich diese schon, ist zwar eine MetaSuchmaschine, somit zwar inkl. Google,
    aber es werden keine NutzerDaten gespeichert, das ist
    sehr wichtig finde ich.

    Das geniale an dieser ist aber, statt das millionen
    Seiten zu einer Suche herauskommen, gibts es nur wenige
    sehr oft nur 4 – 5, aber unter diesen habe ich immer
    das gefunden was ich gebraucht habe, meistens auch auf der 1. Seite.

    Es gibt aber jetzt auch eine ganz neue Suchmaschine, und allein deswegen schon interessant, weil sie teils von ehemaligen Googlemitarbeitern entwickelt wurde.

    http://www.cuil.com/

    http://www.heise.de/…ertrumpfen–/meldung/113410

Comments are closed.