Kollektion #5

Ick seh allet - CCTV Die Telekom macht’s möglich – das Thema Überwachung ist so allgegenwärtig, dass gar nicht möglich ist, alles zu verfolgen, was gerade dazu gesagt und geschrieben wird. Das Foto stammt von der Schönhauser Allee in Berlin.

  • Bespitzelung offenbar auch bei der Bahn und Network Deutschland spähte angeblich auch für die Bahn
    Na sowas. Wir wissen, seit wir im August einige Akten zum Verfahren bekamen, dass unsere Bahncard-Daten an’s BKA weitergegeben wurden, damit nachvollziehbar war, wann wir mit der Bahn wohin gefahren sind.
  • Alltag Überwachung – Dossier von tagesschau.de, schon von 2007 und jetzt wieder auf die Startseite gehievt. Passt prima zu meinem Tag (~Rubrik) "Überwachung im Alltag".
  • Ortungssystem ermöglicht Spionage per Handy
    Der Sohn lässt sich per Handy von Papa orten und sagt tatsächlich den schönen Satz "Ich habe nichts zu verbergen!"
  • "Es ist die Angst vor dem Neuen" oder "Sammelsurium der Grausamkeiten" – Ziercke zum BKA-Gesetz
  • Neue Umfrage zum Sicherheitsgefühl der Deutschen: "In Übereinstimmung mit einer neuerlichen EU-Studie
    zeigten sich 78% der Befragten sehr besorgt um die Gefahr eines
    illegalen Zugriffs auf oder eines Missbrauchs ihrer persönlichen
    Daten." Die Angst vor Anschlägen ist nicht annähernd so groß – da muss
    die innenpolitische Propagandamaschine wohl weiter ran. Immer schön
    beim Einschlafen murmeln: Wovor haben wir Angst? Terrorismus!
  • NATO startet "Cyber Defense"-Zentrum.
    Estland errichtet NATO- Kompetenzzentrum zur Abwehr von
    Internet-Angriffen direkt neben Militärfriedhof ein. Dort soll bewiesen
    werden, dass DDoS-Attacken keine spontane Protestform, sondern "Cyber-Terrorismus" sind.
    "Das Zentrum versteht sich ausdrücklich nicht als militärische
    Einheit zur Überwachung des Internets rund um die Uhr – eine solche
    unterhält die NATO im belgischen Mons – sondern als "weiches
    Instrument" zur Entwicklung von Konzepten, Strategien und
    Technologien."
  • Schäuble will Bundeswehr gegen innere Bedrohung einsetzen. "„Zwischen Freiheit und Sicherheit gibt es keinen Widerspruch“, erklärte
    Schäuble. „Wir müssen beides miteinander verbinden. Demokratisch
    verfasste Rechtsstaaten sind entstanden, um die Rechte der Menschen zu
    schützen. Wir bedrohen nicht die Freiheit und Grundrechte, sondern
    schützen sie.“" Na dann.
  • Dunkin‘ Donuts zieht Werbung zurück, weil ein schwarz-weißer Schal darin als Terror-Werbung interpretiert wird: "Die Kritiker hatten in dem Schal eine Art Palästinensertuch gesehen,
    das nach ihrer Ansicht für muslimischen Extremismus und Terrorismus
    steht."
  • Main Core, oder Online-Durchsuchung á la USA: "The all-too-believable central suggestion in the piece is that the US
    Government is running — without permission from its Congress — a
    program that allows it to conduct ‘computer searches through massive
    [unspecified] electronic databases’ in order to discover people who
    might be considered ‘potential threats’ in the event of a ‘national
    emergency’. (…) One knowledgeable source claims that 8 million Americans
    are now listed in Main Core as potentially suspect. In the event of a
    national emergency, these people could be subject to everything from
    heightened surveillance and tracking to direct questioning and possibly
    even detention." Da geht’s uns doch noch verhältnismäßig gut.
  • Wer fliegen will, möge davon absehen, Anhänger oder T-Shirt-Aufdrucke zu tragen, die Waffen darstellen: No t-shirt, no flight und
    Torontonian Tries to Board Plane at Kelowna Airport while Toting a Gun
    (via)

11 thoughts on “Kollektion #5

  1. „Ich habe nichts zu verbergen!“

    Wenn ich sowas hör, wechsel ich direkt das Thema.
    Sex.

  2. Hallo,

    gibt es von dem Foto auch eine größere Version? Ich finde die beiden Kameras würden sich gut auf einem T-Shirt machen.

    Ich würde die fertige Vorlage auch zur Verfügung stellen.

  3. Pingback: trueten.de - Willkommen in unserem Blog!

  4. Die Staaten der Welt (oder soll ich sagen die Vollstrecker der finanziellen Interessen) rüsten sich für den Krieg gegen die eigenen Bürger. Ich denke der Schritt vom einfachen Bürger (Konsument!) zum Terrorverdächtigen (Menschen die von ihrem Recht auf Meinungsfreiheit gebrauch machen) wird immer kleiner. Was zu tun ist weiß ich auch nicht (warten wir noch Obama ab? (change?), und wenn sich dann doch nichts ändert?

  5. ich denke, Georg Schramm hat das in seiner letzten Sendung (ZDF, „Neues aus der Anstalt“, siehe zdf-mediathek, sehenswert) treffend analysiert (sinngemäß):

    Schäuble & Co. rechnen (zu Recht) mittel-bis langfristig mit Unruhen bis Revolten aufgrund der sozialen Verwerfungen, dem Auseinandeerdriften der „Schichten“; dafür brauchen diese Verfassungsfeinde Schnüffelstaat, Onlinedurchsuchungen usw. und natürlich auch die Bundeswehr im Inneren. Nicht gegen den (angeblichen) islamistischen Terrorismus, sondern um das eigene Volk in Schach zu halten.

  6. @1 (klein und gemein):

    oder, damit es alle gleich verstehen: „na, dann mal gleich die hose runter!“

    man glaubt nicht, was für fruchtbare diskussionen sich da ergeben können. jeder mensch lernt anders.

    .~.

  7. @1: ja, auch mein Lieblingsspruch. Schon seit den siebzigern. Meine Eltern konnten so gar nicht verstehen, was man gegen Rasterfahndung haben konnte. Es dämmerte, als die ersten Omas Hausdurchsuchung bekamen, weil sie ja – wie Terroristen – Stromrechnungen u.ä. bar einzahlten. Und das bei den damaligen technischen Mitteln.

    Aber wo bleibt der laute Protest? Wenn ich daran denke, wie es vor der großen Volkszählung losging, und das dadurch erwirkte Urteil ja mit dem Recht auf informationelle Selbstbestimmung eine Grundsatzentscheidung brachte, ist die Mehrheit heute doch viel zu gleichgültig – oder zu verängstigt von angeblicher Terrorbedrohung – um sich qualifiziert zu wehren. Schäuble macht mir allerdings auch Angst…

  8. Nein Schäuble macht mir keine Angst. Ich glaube wir haben überwiegend „aufrechte“ Demokraten als Politiker hier in Deutschland. Ihr und somit unser Problem ist nur ihre unaussprechliche Unfähigkeit und ihre Bestechlichkeit dem Lobbyismus gegenüber. Das wirkliche Problem ist was wird hier (global) für wen vorbereitet ?
    Wer glaubt, dass Bundesdeutsche Behörden oder Politiker an Echolon teilhaben, oder umfassend informiert sind der irrt.

    Ich will das nicht weiter ausführen, aber die wichtigen Entscheidungen für uns werden nicht in unserem Land getroffen.

    Lest mal als Bettlektüre sozusagen die Aussage von Carol Rosin zu ihrer Begegnung mit Werner von Braun. Zumindest lohnt es sich das mal kurz wahrzunehmen.

    http://aliasinfo.ch/…20vom%2009%20Mai%202001.pdf

  9. Dieser Linksammlung füge ich npoch diesen hinzu:
    http://www.chip.de/…-zur-Abwehr-12_31485336.html

    Erschiene mir zwar einerseits unpassend, aber dennoch sehr lustig, wenn das ganze Ärgernis eines Tages als „Das Google-Desaster“ in die Geschichte einginge.

    [zu früh Enter gedrückt]

Comments are closed.