Datenschleuder zu Überwachung

Titel Datenschleuder #92Die neue Datenschleuder ist im Erscheinen, der Eigenbeschreibung nach das wissenschaftliche fachblatt für datenreisende, ein organ des chaos computer club

Darin allerhand zu den Themen Überwachung und Datenschutz und nicht zuletzt ein Interview mit mir, das zuerst im Dezember bei gulli erschien. Außerdem gibt’s zum Heft einen Fingerabdruck von Schäuble. Woher der stammt und was damit alles Hübsches gemacht werden kann, wurde schon beim Congress im Dezember sehr unterhaltsam beschrieben (Video mp4). Der CCC protestiert damit gegen die ‚biometrische Vollerfassung‘.

Nachtrag: Der Fingerabdruck macht einen fantastischen Wirbel. Das BMI kündigt an, rechtliche Schritte zu prüfen (Netzzeitung) und es gibt eine wilde Debatte darüber, ob die Abdrücke eigentlich echt seien (Frankfurter Magazin). Außerdem schreiben dazu Zeit Online (mit dem schönen Titel "Schäubles Zeigefinger gehackt"), SPON , Welt online ("CCC jagt Angela Merkel") und noch viele andere. Der CCC freut sich auf die Auseinandersetzung vor Gericht, ob der Besitz fremder Fingerabdrücke nun erlaubt sei oder nicht.

Aus dem Datenschleuder-Editorial:

Wir haben ja zusammen noch gefeiert bis Silvester. Die Ausnüchterung
begann am 1. Januar 2008. Dann kam die Vorratsdatenspeicherung. Und was
die jetzt nicht alles vorratsspeichern! Allein schon bei Telefonaten:
Alle beteiligten Rufnummern und die Seriennummer der benutzten Geräte,
die Dauer der Telefonate. Und bei Handys sogar den Standort, wann immer
etwas ein- oder ausgeht. Ein schwacher Trost nur, daß wir uns dem
neuerdings doch noch entziehen können. Und dazu müssen wir nicht einmal die Telefone
wegwerfen. Es reicht schlicht, in die Nähe von Gefängnissen zu ziehen.
Dort ist durch die Handy-Blocker ein bißchen Ruhe im GSM-Netz.

Und nach dem nächsten Congress? Kommt dasselbe in grün für das
Internet: Die speichern unsere E-Mails. Inklusive aller
Pharmapropaganda und Körperteilverlängerungen, dazu VoIP und Webseiten.
Wir sind nicht einmal beim Pr0n-Surfen mehr alleine. Aber es sollte uns
beruhigen zu wissen, daß es nicht der böse, an allen Ecken und Enden
datenverlierende und für kein verkacktes IT-Großprojekt zu vorsichtige
Staat ist, der dort die Informationen speichert. Nein! Wir können uns
sicher sein, daß die zum Speichern gezwungenen Dienstleister alles in
Hochsicherheitsinformationsendlagern versiegeln und einmotten werden.
Allein schon, um sich vor dem Drang zu schützen, diese Daten selber zur
Verbesserung der Kundenbeziehungen zu gebrauchen.

 

 

Aber was erdulden wir als gutgläubige Bürger nicht alles, wenn es
gegen den bösen Terrorismus geht. Da können wir doch über kleine
Kollateralschäden großzügig hinwegsehen. Aber halt!
SPD-Innenspezialexperte Wiefels­pütz klärt uns auf: „Ich wäre für die
Vorratsdatenspeicherung auch dann, wenn es überhaupt keinen Terrorismus
gäbe.“ Achso. Da trifft es sich ja gut, daß es hier tatsächlich keinen
Terrorismus gibt, sondern wir in einem weitgehend friedlichen, nur
selten von Terror-Tornados überflogenen Land leben, in dem sich selbst
gewalttätige Sturmtruppen nur zu den üblichen Festspielen aus ihren
Kasernen trauen. Und die sogenannten „Anschlagsversuche“ fehlgeleiteter
Jugendlicher wurden ganz ohne Bundestrojaner und Flugzeugabschuß
verhindert. Doch ohne Feind war noch nie ein Staat zu machen.

Falls sich keiner mehr daran erinnert: Alle Fraktionen des
Bundestages haben seinerzeit die Vorratsdatenspeicherung abgelehnt. Das
hinderte Schily kein Stück, dem gefährlichen Mumpitz in Brüssel
zuzustimmen und damit über den europäischen Umweg das Parlament zu
mißachten. Und so soll es uns nicht wundern, daß dies nur eines in
einer langen Liste von Gesetzen sein wird, das „materiell
verfassungswidrig“ ist. Der biometrische Paß, die
Kennzeichen-Rasterfahndung, die „Anti-Terror-Datei“ genannte
Zentralkartei der nun verbundenen Repressionsbehörden, das geplante
Bundeszentralregister mit lebenslanger Identifikation und nun die
Computerwanze – die neue „Sicherheitsarchitektur“ läßt sich doch nicht
von so Kleinigkeiten wie dem Grundgesetz aufhalten. Es war ja auch
nicht alles schlecht im Dritten Reich. (…)

 

(via gulli

One thought on “Datenschleuder zu Überwachung

  1. … Es war ja auch nicht alles schlecht im Dritten Reich.

    uiui, blos nicht beim Kerner erwähnen, sonst bekommen Sie noch wegen Versuch der Wiederbetätigung eins ins Gnack… (nein, ich mag Eva Hermann nicht)

    gutes Durchhalten!

Comments are closed.